Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachwuchs-Problem

Handwerk sucht noch 30.000 Azubis

Handwerk, Lehrling
+
Jakob Lange, Auszubildender im dritten Lehrjahr, montiert am 10.07.2014 in der Orgelbauwerkstatt Klais in Bonn (Nordrhein-Westfalen) eine Feder in die Windlade. Außergewöhnliche Ausbildungsberufe, wie Goldschmied oder Orgelbauer, haben kein Problem Nachwuchs zu finden.

Berlin - Die Handwerksbetriebe in Deutschland haben zwei Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs noch 30.000 offene Lehrstellen im Angebot. Doch nicht nur das bereitet dem Handwerk sorgen.

Im Handwerk sind kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs noch 30.000 Lehrstellen frei - das sind 3000 mehr als vor einem Jahr. „Wir konnten schon 2013 letztlich 15.000 Ausbildungsplätze nicht besetzen, und wir befürchten, dass uns das auch in diesem Jahr nicht gelingen wird“, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, der Ulmer „Südwest Presse“ (Samstag).

Nach den offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit waren Ende Juni noch 193.861 Lehrstellen unbesetzt. Etwas weniger Menschen waren noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, genau 192.437.

Das Handwerk befürchtet außerdem massive Personalprobleme durch die abschlagsfreie Rente mit 63. Acht Prozent der Belegschaften seien älter als 60 Jahre, sagte Handwerks-Präsident Wollseifer. „Wenn nur ein kleiner Teil das Angebot der Rente mit 63 in Anspruch nimmt, beschert das unseren Betrieben massive Personalprobleme.“

dpa

Kommentare