Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elbphilharmonie zieht an

Hamburger Attraktionen ziehen immer mehr Besucher an

Die Elbphilharmonie ist die neueste Attraktion in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt
+
Die Elbphilharmonie ist die neueste Attraktion in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Noch nie sind so viele Touristen und Geschäftsleute nach Hamburg gereist wie im vergangenen Jahr. «Wir konnten rund 290 000 Menschen mehr für Hamburg begeistern», sagte Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH, in der Hansestadt.

Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,5 Prozent auf 13,3 Millionen. Damit habe Hamburg zum 15. Mal in Folge das Ergebnis des Vorjahres übertroffen und einen neuen Übernachtungsrekord erzielt.

Unter den Metropolen in Deutschland weise Hamburg das stärkste Wachstum der Nachfrage auf. Bundesweit stieg die Zahl der Übernachtungen lediglich um 2,6 Prozent.

Hinter dem stetigen Wachstum stehen attraktive Ziele und kulturelle Angebote für die Touristen. Neben bewährten Publikumsmagneten wie den Musicals, dem Hafen, dem Miniatur-Wunderland und den Shoppingmeilen zieht in diesem Jahr die erste Spielzeit der Elbphilharmonie viele Besucher an.

«Es zeigt sich, dass die Elbphilharmonie insbesondere im Ausland Türen öffnet und Hamburg auf die Karte setzt», sagte Otremba. «Wir wollen diesen Schwung mitnehmen, wissen aber auch, dass wir auf dem Weg zu einem international angesehenen Top-Reiseziel noch einige Hausaufgaben zu erledigen haben.»

Kommentare