Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Worst-Case-Szenario schließt er aus

Schäuble: 3. Hilfspaket würde geringer ausfallen

Wolfgang Schäuble
+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Berlin - Finanzminister Schäuble betont angesichts der aktuellen Debatte, dass ein neues Rettungspaket für Griechenland deutlich geringer ausfallen würde als die bisherigen. Außerdem gibt er eine Garantie.

Ein neues Rettungspaket für Griechenland würde nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deutlich geringer ausfallen als die ersten beiden Hilfsprogramme. Er habe "weitere Hilfen in Aussicht gestellt - unter der Bedingung, dass die Athener Regierung die ihr auferlegten Maßnahmen erfüllt, und in der Erwartung, dass es hier um weit geringere Summen geht als bisher, weil Griechenland dann ja schon einen Primärüberschuss erwirtschaftet", sagte Schäuble im Interview mit dem "Handelsblatt" vom Freitag.

Auf die Frage, woher das Geld kommen soll, antwortete der Finanzminister: "Das ist alles noch nicht entschieden. Aber wir haben den Rettungsfonds ESM - und der ist bei weitem nicht ausgeschöpft."

Schäuble: Bin Vorwürfe, ich würde etwas beschönigen, leid

Die Spekulationen über ein neues Hilfspaket für Griechenland waren bei der Opposition auf scharfe Kritik gestoßen. Den Vorwurf, er verschleiere die Kosten der Griechenland-Rettung, wies Schäuble jedoch zurück. "Ich bin es leid, dass mir von der Opposition ständig vorgeworfen wird, ich würde irgendetwas verschweigen oder beschönigen", sagte er.

Gleichzeitig verteidigte Schäuble seine Ankündigung, dass Athen neue Hilfen brauchen könnte. "Ich habe einfach noch einmal sehr deutlich daran erinnert, dass Mitte nächsten Jahres eine Entscheidung auf uns zukommt", sagte der Finanzminister. Dieser Termin habe "rein gar nichts mit der Bundestagswahl zu tun, sondern damit dass das bestehende Programm Ende 2014 ausläuft".

Schäuble gibt Garantie: "Mit einem Totalausfall zu rechnen"

Der Finanzminister bestritt, dass die Bundesregierung die Risiken der Euro-Rettung vor der Wahl herunterspiele. "Die Bundesregierung hat nie behauptet, dass die Euro-Rettung gratis sein wird", sagte er. Gleichzeitig warnte er davor, mit "Horrorzahlen" zu Zahlungsausfällen zu operieren. Deutschland sei bei der Euro-Rettung Haftungsrisiken eingegangen. "Aber mit einem Totalausfall zu rechnen, ist nicht seriös. Diesen Fall wird es nicht geben", sagte Schäuble. Auf die Frage, ob er das garantieren könnte, antwortete er: "Wenn Sie es so wollen: Ja."

Einen möglichen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland schloss Schäuble erneut kategorisch aus. Dies würde neue Unsicherheit bringen und könnte damit die Eurozone insgesamt destabilisieren, warnte der Finanzminister.

Lesen Sie dazu auch:

SPD: Euro-Hilfen nur unter einer Bedingung

Drittes Griechenland-Paket "kein Thema"

dpa

Kommentare