Gewinner und Verlierer der neuen Kfz-Steuer

KfZ-Steuer
1 von 22
Zum 1. Juli tritt die Kfz-Steuer-Reform in Kraft. Erstmals wird die Staatsabgabe nicht mehr nur nach dem Hubraum berechnet. Künftig wird auch der Schadstoff-Ausstoß berücksichtigt. Sehen Sie hier die größten Gewinner und Verlierer der Reform. Der größte Verlierer ist der Lamborghini Murcielago. Sein Besitzer muss 442 Euro mehr zahlen.
KfZ-Steuer
2 von 22
Ebenfalls ein Verlierer: Der Audi Q7 3,6 FSI Quattro. Für ihn müssen bei der Kfz-Steuer künftig 197 Euro draufgeschlagen werden.
KfZ-Steuer
3 von 22
Auch ein Verlierer: Der Audi TT Coupe 3,2 Quattro (102,00 € mehr). Erheblich mehr zahlen müssen auch Besitzer eines Mercedes ML 63 AMG (245 Euro, ohne Foto). 
4 von 22
Für einen VW T5 Multivan 2,0 müssen ab 1. Juli 171 Euro mehr Staatsabgabe bezahlt werden.
KfZ-Steuer
5 von 22
Noch ein Verlierer: der VW Touareg 3,0 V6TDI DPF (70 Euro mehr).
6 von 22
Für einen VW Caddy Life 1,6 müssen künftig 74 Euro mehr für die Steuer eingeplant werden.
KfZ-Steuer
7 von 22
Einer der Gewinner: der Audi A3 1,9 TDI e: Die Steuer kostet künftig 113 Euro weniger.
KfZ-Steuer
8 von 22
Geld sparen kann man auch bei einem BMW 118d (118 Euro).

Zum 1. Juli tritt die Kfz-Steuer-Reform in Kraft. Erstmals wird die Staatsabgabe nicht mehr nur nach dem Hubraum berechnet. Künftig wird auch der Schadstoff-Ausstoß berücksichtigt. Sehen Sie hier die größten Gewinner und Verlierer der Reform.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.