Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

80 Prozent haben abgeschlossene Ausbildung

Ein Viertel aller Arbeiter sind Geringverdiener

Putzfrau Geringverdiener
+
Gebäudereinigerin Heidemarie T. von der Putzfirma Nord-Service wischt den Flur in einer Berufsschule in Schwerin.

Nürnberg - Fast ein Viertel aller Beschäftigten zählte 2010 in Deutschland zu den Geringverdienern. 80 Prozent der Betroffenen haben eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Knapp ein Viertel aller Beschäftigten hat 2010 in Deutschland weniger als 9,54 Euro brutto pro Stunde verdient. Das geht aus einer am Donnerstag in Nürnberg veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Der Anteil der Geringverdiener hierzulande sei damit größer als in anderen westlichen EU-Ländern. Werde der Blick nur auf Vollzeitbeschäftigte gerichtet, falle der Anteil in Deutschland mit rund einem Fünftel etwas niedriger aus, aber im EU-Vergleich immer noch relativ hoch.

Länderübergreifend seien vor allem Frauen, Jüngere, Geringqualifizierte, Ausländer, befristet Beschäftigte und Arbeitnehmer in Kleinbetrieben unter den Geringverdienern, heißt es in der Mitteilung. Dabei treffe es in Deutschland besonders Frauen und Teilzeitbeschäftigte. Zu den Geringverdienern zählten aber nicht nur Geringqualifizierte. Mehr als 80 Prozent der Geringverdiener hätten eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Laut Mitteilung steigt die Zahl der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland seit den 1990er Jahren deutlich an. Die zunehmende Verbreitung von Niedriglöhnen könne die Chance für Erwerbslose vergrößern, wieder in Arbeit zu kommen, sagte Arbeitsmarktforscher Thomas Rhein. Doch er räumte zugleich ein, dass sie als „Teil eines breiteren gesellschaftlichen und sozialpolitisch problematischen Trends zur Polarisierung der Erwerbseinkommen“ gesehen werde.

KNA

Kommentare