Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Arbeitsplätze

General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

General Motors ist der größte US-Autobauer. Foto: Jeff Kowalsky
+
General Motors ist der größte US-Autobauer. Foto: Jeff Kowalsky

Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den USA verkündet. Der größte US-Autobauer teilte mit, zusätzliche 1,0 Milliarden Dollar (900 Mio Euro) in seine heimische Produktion zu stecken.

Etwa 1500 US-Arbeitsplätze sollen so geschaffen werden oder erhalten bleiben. Details will das Unternehmen erst im Laufe des Jahres bekanntgeben.

Der Schritt folgt auf harsche Kritik von Trump, der von der Autobranche unter Androhung hoher Strafzölle fordert, mehr in den USA und weniger im Ausland herzustellen. «Produziert in den USA oder zahlt hohe Einfuhrsteuern!», hatte Trump GM Anfang Januar attackiert. Der Konzern produziert einige Modelle für den US-Markt im benachbarten Niedriglohnland Mexiko und hatte im November die Entlassung von 2000 Mitarbeitern in den US-Werken in Lordstown im Bundesstaat Ohio und Lansing in Michigan angekündigt.

Auch der Einzelhandelsriese und größte US-Arbeitgeber Walmart teilte am Dienstag mit, in diesem Jahr rund 10 000 Stellen in den USA schaffen zu wollen. Die Jobs sollen durch einen seit längerem geplanten Filialausbau entstehen. Walmart folgt einem Trend bei US-Unternehmen, bereits vor Trumps Amtsantritt beschlossene Geschäftspläne noch einmal herauszustellen. Wie viele neue Stellen unter dem Strich entstehen, bleibt häufig vage - Walmart etwa hatte erst im Herbst die Streichung von 7000 US-Jobs angekündigt.

GM-Mitteilung

Walmart-Mitteilung

Kommentare