Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MAN fordert 237 Millionen Euro Schadenersatz

+
Hakan Samuelsson

München - Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN fordert von seinem Ex-Vorstandschef Hakan Samuelsson 237 Millionen Euro Schadenersatz. Es geht um angebliche Versäumnisse in der Korruptionsaffäre.

Auch fünf weitere ehemalige Vorstandsmitglieder haben vom Aufsichtsrat inzwischen Rechnungen in dreistelliger Millionenhöhe erhalten, wie die “Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagausgabe berichtete. Samuelssons Anwalt Wolf-Dieter von Gronau wies die Ansprüche gegen seinen Mandanten als unbegründet zurück.

Wegen jahrelanger Schmiergeldzahlungen in den MAN-Sparten Nutzfahrzeuge und Turbomaschinen hatte die Münchner Staatsanwaltschaft dem Konzern vor einem Jahr ein Bußgeld über 150 Millionen Euro auferlegt. Weitere 70 Millionen Euro kostete MAN die Abschöpfung der Gewinne aus illegalen Geschäften sowie die interne Aufklärung des Skandals. Die gesamte Summe will der Konzern jetzt von den damaligen Vorständen wiederhaben, wobei jedes Vorstandsmitglied persönlich für den Gesamtschaden haften soll.

Samuelsson, Finanzchef

Karlheinz Hornung

, Nutzfahrzeugchef

Anton Weinmann

und weitere

Manager

waren aber 2009 zurückgetreten, ohne dass die

Staatsanwaltschaft

ihnen persönlich

Vorwürfe

gemacht hätte. Trotzdem wirft ihnen

MAN

jetzt vor, ihre Kontrollpflichten nicht erfüllt zu haben, und fordert

Schadenersatz

in voller Höhe. Das ist ungewöhnlich.

Siemens

hatte von seinem langjährigen Vorstandschef

Heinrich von Pierer

zum Beispiel nur fünf Millionen Euro

Schadenersatz

kassiert, obwohl die

Staatsanwaltschaft

ihm vorgeworfen hatte, den 2,5 Milliarden Euro teuren Korruptionsskandal bei

Siemens

durch Aufsichtsfehler mit ermöglich zu haben. Setzt der

MAN

-Aufsichtsrat seine Ansprüche durch, müsste die Manager-Haftpflichtversicherung zahlen, die

MAN

bei der Allianz und anderen

Unternehmen

für seine Vorstände abgeschlossen hat.

Die Forderung gegen Samuelsson erhob MAN schon im Sommer, die anderen Forderungen folgten laut “Süddeutscher Zeitung“ kurz vor Weihnachten. Samuelssons Anwalt Gronau sagte der Nachrichtenagentur dapd, er habe die in den Raum gestellten Ansprüche ausführlich geprüft und halte sie für unberechtigt. Auch Hornungs Anwalt Walter Graf wies die Forderung laut “Süddeutscher Zeitung“ als falsch zurück. Die Versicherungen hielten sie ebenfalls für unbegründet. Ein MAN-Sprecher lehnte jeden Kommentar ab. Der MAN-Aufsichtsrat, der die Schadenersatzforderungen stellte, wird von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech geleitet. VW hält knapp 30 Prozent an MAN.

dapd

Kommentare