Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Laut Bundeswehr

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Medienbericht

ICE-Lieferung verzögert sich offenbar weiter

+
Eigentlich hätten die neuen ICE schon Ende 2012 geliefert werden sollen.

München - Die Bahn kann nach „Focus“-Informationen in diesem Jahr nicht mehr mit der Lieferung von 16 neuen Siemens-ICE rechnen.

Mit einer Übergabe der ersten Züge sei erst im Frühjahr 2014 zu rechnen, berichtet das Magazin. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) rechne erst im November mit fehlenden Unterlagen des Hersteller Siemens. Eine Prüfung werde dann noch etwa vier Monate in Anspruch nehmen.

Acht der 16 Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro hätten eigentlich nach mehrmaliger Verzögerung im Dezember 2012 den Betrieb aufnehmen sollen. Der Einsatz wurde aber wegen Software-Problemen kurzfristig abgesagt. Für die neuerliche Verzögerung macht Siemens aber das EBA verantwortlich. „Alle Hersteller wissen aus der Praxis, dass Zulassungsverfahren sehr zeitaufwendig sein können und ihr Verlauf kaum abschätzbar ist“, sagte Infrastruktur-Vorstand Roland Busch dem „Focus“.

Kürzlich hatte auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Verzögerungen dem Zulassungswesen des EBA angelastet. In Spanien, China und Russland sind die Züge vom Typ Velaro bereits im Einsatz. In Deutschland sollen sie die derzeitigen Engpässe beheben, die im DB-Fernverkehr immer wieder zu überfüllten Bahnen führen.

dpa

Kommentare