Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Übernahme des Betriebs

Firmenerben häufiger an Nachfolge interessiert

Der Vorstandsvorsitzende der Fielmann AG, Günther Fielmann, und sein Sohn Marc Fielmann: Die Bereitschaft von Unternehmerkindern zur Übernahme des Familienbetriebs steigt. Foto: Christophe Gateau/dpa
+
Der Vorstandsvorsitzende der Fielmann AG, Günther Fielmann, und sein Sohn Marc Fielmann: Die Bereitschaft von Unternehmerkindern zur Übernahme des Familienbetriebs steigt. Foto: Christophe Gateau/dpa

München (dpa) - Die Bereitschaft von Unternehmerkindern zur Übernahme des Familienbetriebs steigt. Bei einer Umfrage der Stiftung Familienunternehmen sahen es 71 Prozent der Befragten als wahrscheinlich an, «dass sie bis zum 40. Geburtstag Geschäftsführer des Familienunternehmens sein werden».

Die Übernahmebereitschaft hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. «Allen Unkenrufen zu Trotz steht eine Generation von Unternehmern zur Verfügung, die bereit und in der Lage ist, Verantwortung zu übernehmen», teilte die Stiftung Familienunternehmen mit.

Rund drei Millionen Familienunternehmen stehen in Deutschland für jeden zweiten Arbeitsplatz und 2,8 Billionen Euro Umsatz, so das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Jedes Jahr stehen Zehntausende Familienbetriebe zur Übergabe an.

Die Zeppelin-Universität Friedrichshafen hatte im Auftrag der Stiftung im vergangenen Jahr 516 potenzielle Unternehmensnachfolger befragt. Nur 29 Prozent vertraten die Ansicht, Geschäftsführer müssten aus der Familie kommen. 22 Prozent meinten, nur ein einziges Familienmitglied könne in die Geschäftsführung. «61 Prozent sehen es indes als wahrscheinlich an, dass ein Team aus Familienmitgliedern und Nicht-Familienmitgliedern die Geschäftsführung übernimmt.» Enorme Chancen sehe die nächste Unternehmergeneration in der Digitalisierung und in der Zusammenarbeit mit Start-ups.

Kommentare