Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftsmagazin

Familie Forbes zieht sich aus Verlag zurück

Forbes
+
Steve Forbes, bisheriger Chefredakteur und Geschäftsführer des Wirtschaftsmagazins "Forbes".

New York - Die Gründerfamilie Forbes hat sich aus dem Verlag der gleichnamigen Zeitschrift zurückgezogen. Nun übernehmen asiatische Investoren das Wirtschaftsmagazin.

Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ bekommt einen neuen Haupteigner. Eine asiatische Investorengruppe übernimmt die Mehrheit an dem New Yorker Verlag, der für seine Ranglisten der Reichen und Mächtigen bekannt ist. Bislang hatte die Gründerfamilie das Sagen. Der Preis und die genaue Beteiligung wurden nicht genannt.

„Ich werde weiterhin stark eingebunden sein in die Zukunft des Unternehmens“, versicherte Familienoberhaupt Steve Forbes am Freitag. Er bleibt Herausgeber. „Unsere Partner respektieren unsere Marken und unsere Werte.“ Auch Geschäftsführer Mike Perlis behält seinen Posten.

Der Verkauf geschieht vor dem Hintergrund der schwierigen Lage im klassischen Magazingeschäft, das unter der Abwanderung von Lesern und Anzeigenkunden ins Internet leidet.

Das Rennen um „Forbes“ machte die neu geformte Investorengruppe Integrated Whale Media Investments aus Hongkong. Dahinter stecken nach Angaben von Forbes unter anderem einer der Mitgründer des taiwanischen Computerbauers Asus, Wayne Hsieh, sowie Investor Tak Cheung Yam.

Die Familie hatte schon 2006 eine Minderheitsbeteiligung an den Finanzinvestor Elevation Partners verkauft. Dieser zieht sich mit dem Einstieg der neuen Investorengruppe nun komplett zurück.

dpa

Kommentare