Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Zerschlagungsverfahren

Fahrradhersteller Mifa soll neu aufgestellt werden

Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Foto: Hendrik Schmidt
+
Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Foto: Hendrik Schmidt

Trotz eines neuen Werkes lief bei Mifa nicht alles rund. Auch mit viel Geld hat eine Unternehmerfamilie es nicht richten können. Nun sind Sanierungsexperten an dem Fahrradhersteller dran.

Sangerhausen (dpa) - Der insolvente ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa soll wieder in die richtige Spur gebracht werden.

Das Amtsgericht Halle habe dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stattgegeben, teilte der Sanierungs-Geschäftsführer der Mifa-Bike GmbH, Joachim Voigt-Salus, in Sangerhausen mit.

Gemeinsam mit seinem Geschäftsführungskollegen Matthias Herold wolle er das Unternehmen neu aufstellen. «Unser Ziel ist es, die Existenz von Mifa und möglichst vieler Arbeitsplätze hier am Standort Sangerhausen langfristig zu sichern», erklärte Voigt-Salus.

«Es ist kein Zerschlagungsverfahren, alles spricht dafür, dass es weitergeht.» Ziel sei ein Sanierungsverfahren. Dem Eigentümer, der Familie von Nathusius, sei das Geld für den Weiterbetrieb ausgegangen, sagte der Rechtsanwalt. Der Umzug in das neue Werk in Sangerhausen sei zu teuer gewesen und das Fahrradgeschäft schlecht gelaufen. Hinzu seien Mängel im Vertrieb gekommen.

Als vorläufiger Sachwalter sei der Insolvenzexperte Lucas Flöther bestellt worden, hieß es weiter. Flöther hatte schon das erste Insolvenzverfahren begleitet, an dessen Ende der Unternehmer Heinrich von Nathusius Mifa übernommen hatte. Ein neues Werk war erst kürzlich eröffnet worden.

«Wir werden Anfang Februar die volle Produktion aufnehmen, das müssen wir erreichen», sagte Voigt-Salus. Ende Januar solle das neue Werk «technisch voll produktionsfähig sein». Ziel sei es, «die guten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten».

Die Familie von Nathusius stehe weiter hinter ihrem Engagement für Mifa, sagte Voigt-Salus. Sie wolle vier Millionen Euro geben, als sogenanntes Massedarlehen, damit der Betrieb nicht den Anschluss verpasse und weitermachen könne.

Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Am Mittwoch hatte das Unternehmen überraschend erneut einen Insolvenzantrag gestellt.

Über Mifa

Kommentare