Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanzielle Probleme

Fahrradbauer Mifa beantragt erneut Insolvenz

Fahrräder der Mifa-Marke Steppenwolf werden in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt montiert. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
+
Fahrräder der Mifa-Marke Steppenwolf werden in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt montiert. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Mifa, einer der größten Fahrradhersteller Europas, kämpft schon länger mit finanziellen Problemen. Nun kommt für das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt die zweite Insolvenz innerhalb von gut zwei Jahren.

Sangerhausen (dpa) - Der ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen hat überraschend erneut Insolvenz beantragt. Die Mifa-Bike GmbH reichte den Antrag am Mittwoch beim Amtsgericht Halle ein, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) erklärte in Magdeburg: «Die jetzt angestrebte Insolvenz in Eigenverwaltung kann ein geeigneter Weg sein, Mifa wieder auf wirtschaftlich gesunde Füße zu stellen.» Das Unternehmen hat etwa 520 Beschäftigte. Ihre Löhne und Gehälter seien über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert, sagte ein Mifa-Sprecher.

Erst im Dezember hatte der Fahrradhersteller ein neues Werk bezogen. Eigentümer Heinrich von Nathusius hatte angekündigt, dass Mifa Anfang Januar komplett am neuen Standort produzieren wolle. Von Nathusius wollte es zum kostengünstigsten Fahrradwerk Europas machen. Nun gab er die Position des Geschäftsführers ab. Der Berliner Anwalt Joachim Voigt-Salus hat seit Dienstagabend die Position inne, wie er auf Anfrage bestätigte. Die Familie von Nathusius stehe aber weiter zum Unternehmen, betonte Voigt-Salus.

Der Unternehmer hatte Mifa vor knapp zwei Jahren aus einer Insolvenz heraus übernommen, mit einer Landesbürgschaft im Rücken. Als Mitteldeutsche Fahrradwerke AG war das Unternehmen nach 1990 auch an die Börse gegangen. Doch schon seit Jahren mussten die Beschäftigten wegen wirtschaftlicher Probleme immer wieder um ihre Jobs bangen.

Die Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz, Angelika Klein, zeigte sich überrascht von dem Insolvenzantrag. «Dies kommt zudem sehr überraschend, da zumindest Herr von Nathusius gegenüber dem Landkreis stets kommuniziert hat, dass trotz aller Schwierigkeiten das Unternehmen auf sicheren Füßen steht.» Und: «Bleibt zu hoffen, dass es durch die angekündigte Restrukturierung des Unternehmens in Eigenregie gelingt, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu retten.» Den Geschäftsbetrieb will Mifa nach eigenen Angaben in vollem Umfang fortführen.

Kommentare