Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoher technischer Aufwand

Experten: Nachrüstungen alter Diesel «grundsätzlich möglich»

Ein nachgerüsteter SCR-Katalysator ist am Unterboden eines Autos zu sehen. Foto: Marijan Murat/Archiv
+
Ein nachgerüsteter SCR-Katalysator ist am Unterboden eines Autos zu sehen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten halten Experten umstrittene Umbauten an Motoren älterer Fahrzeuge für generell möglich. Dies sei eine «sehr wirksame und technisch machbare Maßnahme», heißt es einer Stellungnahme des Autofahrerclubs ADAC für den Bundestag.

Sinnvoll sei dies aber vor allem für Städte mit hohen Grenzwertüberschreitungen. Der Verband der Technischen Überwachungsvereine (VdTüv) hält Hardware-Nachrüstungen bei «entsprechendem technischen Aufwand» für «grundsätzlich möglich». Eine «großflächige» Aktion würde aber mindestens zwei Jahre dauern.

Mögliche Umbauten an Diesel-Motoren für eine bessere Abgasreinigung sind an diesem Montag Thema einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Parlaments. Die Bundesregierung ist seit Monaten uneins darüber. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) fordert Hardware-Nachrüstungen, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) argumentieren dagegen. Die Branche lehnt sie ab, hat aber neue Abgas-Software für zusätzliche 2,8 Millionen Diesel bis Jahresende zugesagt. Der Fortgang ist ungewiss, zudem wackelt der Zeitplan.

Der ADAC empfiehlt, Hardware-Nachrüstungen in belasteten Städten zu nutzen, in denen andere Maßnahmen nicht reichen. In der Stellungnahme heißt es aber auch: «Eine generelle Nachrüst-Verpflichtung aller Halter von Diesel-Pkw bestimmter Emissionsklassen in Deutschland ist zur Einhaltung der Grenzwerte in Städten mit Überschreitungen nicht erforderlich.» Es sei davon auszugehen, «dass vor allem Halter, die von Fahrverboten betroffen wären, das Angebot nutzen würden».

Der Tüv-Verband erläutert, Voraussetzung für Nachrüstungen direkt am Motor sei, dass «Einbauraum für alle Komponenten» in den Modellen vorhanden sei. Für eine «großflächige Hardware-Nachrüstung» wären mehrere aufeinander abzustimmende Schritte nötig - vom Rechtsrahmen über Entwicklung und Genehmigung der Systeme, bis zum Einbau und Begutachtungen. Anschließend wäre eine separate Feldüberwachung nachgerüsteter Fahrzeuge im Verkehr «sinnvoll und erforderlich».

Die Linke warf der Bundesregierung Versagen bei Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal vor. «Hardware-Nachrüstungen sind technisch machbar, wirtschaftlich tragbar und rechtlich möglich» sagte Verkehrsexpertin Ingrid Remmers der dpa. Die Regierung müsse handeln und rechtliche Möglichkeiten endlich nutzen. «Die geschädigten Autobesitzer fühlen sich von Autoindustrie und Autokanzlerin verraten und verkauft.»

Tagesordnung Anhörung

Sachverständigen-Stellungnahmen

Antrag Linke

Antrag FDP

Kommentare