Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Richter stellt Bedingung

Ex-BayernLB-Chef Schmidt: Keine Untreue

+
Der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt kann möglicherweise mit einer Bewährungsstrafe rechnen - der Richter stellte dafür aber eine Bedingung.

München - Im Prozess um den Milliarden-Fehlkauf der Hypo Group Alpe Adria hat das Gericht das Verfahren gegen Ex-BayernLB-Chef Werner Schmidt vorläufig teilweise eingestellt.

Für den Untreuevorwurf sei kein Tatnachweis zu erbringen, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Eckert am Montag in München. Zuvor hatte Schmidt die Bestechung des früheren Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider eingeräumt. Dies wiederum hatte der Staatsanwalt zur Bedingung für seine Zustimmung zu der Teileinstellung gemacht.

Eine Entscheidung zu dem Bestechungsvorwurf gegen Schmidt stand damit zunächst noch aus. Der Vorsitzende hatte in einer Erklärung eine Bewährungsstrafe mit Geldauflage für Schmidt in Aussicht gestellt. Das Verfahren gegen einen früheren Vorstandskollegen wurde abgetrennt.

Die beiden Ex-Manager mussten sich in dem Prozess wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten, weil sie die HGAA im Jahr 2007 trotz offenkundiger Risiken gekauft und damit hohen Schaden angerichtet hätten. Zudem hatte die Anklage ihnen die Bestechung Haiders vorgeworfen. Der verstorbene Politiker soll 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Fußballstadion gefordert haben, damit er dem Verkauf der HGAA zustimmt.

dpa

Kommentare