Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Audi-Manager übernimmt US-Kultmarke Cadillac

Johan de Nysschen
+
Johan de Nysschen.

Detroit - Er war viele Jahre Manager bei Audi. Nun übernimmt der gebürtige Südafrikaner Johan de Nysschen offenbar die US-Kultmarke Cadillac.

Ein langjähriger Audi-Manager soll die US-Kultmarke Cadillac voranbringen. Johan de Nysschen werde die weltweite Verantwortung übernehmen, teilte der Cadillac-Mutterkonzern General Motors am Freitag in Detroit mit. Der 54-jährige gebürtige Südafrikaner wird am 1. August in die Führungsetage einziehen.

De Nysschen bringt reichlich Erfahrung mit: Die vergangenen zwei Jahre lenkte er die Nissan-Premiummarke Infiniti. Davor war er acht Jahre lang Audi-Landeschef in den USA. Für die VW-Premiummarke war er auch in Japan und Südafrika unterwegs. In Südafrika arbeitete er auch für BMW.

Vor ihm liegt nun die Aufgabe, Cadillac als eine der Weltmarken des GM-Konzerns gegen die starken deutschen und japanischen Konkurrenten aufzustellen. Auf dem Heimatmarkt USA verkaufen Mercedes und BMW mittlerweile etwa doppelt so viele Fahrzeuge. Auch Senkrechtstarter Audi ist in den Staaten an Cadillac vorbeigezogen.

Der bisherige Cadillac-Chef Robert Ferguson ist im Zuge der Zündschlüssel-Affäre auf seinen alten Posten als Cheflobbyist für GM zurückgekehrt. Der Opel-Mutterkonzern kämpft vor allem daheim mit einer Rückruf-Welle und kritischen Nachfragen aus der Politik.

dpa

Kommentare