Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Flickenteppich»

EU-Rechnungshof übt scharfe Kritik am Ausbau des ICE-Netzes

EEin ICE-Zug steht im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Bahn-Schnellfahrstrecke München-Berlin am Bahnsteig. Foto: Daniel Karmann
+
EEin ICE-Zug steht im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Bahn-Schnellfahrstrecke München-Berlin am Bahnsteig. Foto: Daniel Karmann

Luxemburg (dpa) - Der europäische Rechnungshof übt scharfe Kritik am teuren, langsamen und unkoordinierten Ausbau des ICE-Netzes in Europa.

Mit EU-Hilfen von 23,7 Milliarden Euro seit dem Jahr 2000 sei ein «ineffizienter Flickenteppich schlecht vernetzter nationaler Bahnlinien» entstanden, monierte Rechnungsprüfer Oskar Herics am Dienstag. Das Ziel, bis 2030 in der Europäischen Union mindestens 30.000 Kilometer Netz für Hochgeschwindigkeitszüge zu haben, werde nicht erreicht werden.

Die Rechnungsprüfer hatten in Deutschland und fünf weiteren Ländern zehn Strecken und vier grenzüberschreitende Verbindungen geprüft und die Ausgaben für mehr als 5000 Kilometer Streckenausbau analysiert - etwa 50 Prozent des Gesamtnetzes in der EU. Im Schnitt kostete ein Kilometer der geprüften Strecken den Angaben zufolge 25 Millionen Euro.

Auf vier der zehn Strecken verursacht eine eingesparte Minute Reisezeit mehr als 100 Millionen Euro Baukosten. Den Spitzenwert erreicht laut Rechnungshof die Strecke Stuttgart-München: Jede eingesparte Minute werde 369 Millionen Euro kosten.

Es gebe keine geeignete Koordinierung oder strategische Planung für den Ausbau, bemängelt der Rechnungshof. Weil die Mitgliedstaaten jeder für sich plane und baue, seien die Verbindungen mangelhaft.

Die EU-Mittel dienen zur Kofinanzierung, das heißt die Kosten werden mit den Mitgliedsstaaten geteilt. Die Rechnungsprüfer kommen zu dem Schluss, dass das EU-Geld nicht optimal eingesetzt ist. Die grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitsstrecken seien beim Ausbau für die EU-Staaten keine Priorität und die EU-Kommission habe keinen Hebel, dies zu steuern. «Das bedeutet, der Mehrwert der EU-Kofinanzierung ist gering», meinte Herics.

Kommentare