Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IG Metall will 4,5 Prozent

Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis

Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp schaut sich im Duisburger Stahlwerk Rohstahlrollen an. Foto: Oliver Berg
+
Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp schaut sich im Duisburger Stahlwerk Rohstahlrollen an. Foto: Oliver Berg

Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen fortgesetzt werden.

Düsseldorf (dpa) - In der nordwestdeutschen Stahlindustrie ist die erste Tarifrunde für rund 72 000 Beschäftigte am Mittwoch in Düsseldorf ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld.

Zu den Schwerpunkten der Gespräche gehört auch die Beschäftigungssicherung, so der IG Metall-Verhandlungsführer, Knut Giesler. Die Verhandlungen sollen am 6. März in Essen fortgesetzt werden.

«Ich mache mir keine Illusionen. Es wird äußerst schwierig werden, ein für beide Seiten tragfähiges Verhandlungsergebnis zu finden», sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Andreas Goss. Die Stahlindustrie sei aktuell in einem schwierigem Umfeld. IG-Metall-Bezirksleiter Giesler forderte die Arbeitgeber auf, in der zweiten Runde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

Verhandelt wird zunächst für die Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Für die Beschäftigten im Saarland und im Osten Deutschlands werden separate Gespräche geführt. Insgesamt zählt die Branche bundesweit rund 88 000 Beschäftigte. Das Ende der Friedenspflicht ist am 28. Februar. Dann sind Aktionen wie etwa Warnstreiks möglich.

Kommentare