„Soziale Spaltung vertieft“

Erschreckende Zahl: So viele Deutsche leben unter Hartz-IV-Niveau - wegen ihrer Miete

Viele Deutsche leben trotz Einkommen über Hartz-IV-Niveau in Armut - schuld sind hohe Mieten. Ein großer Verband warnt vor Mietkosten als Faktor für die „soziale Spaltung“.

Berlin - Mehr als eine Million Haushalte in Deutschland rutscht einer Studie zufolge durch ihre hohe Miete unter Hartz-IV-Niveau. Wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung im Auftrag des Sozialverbands Deutschland hervorgeht, müssen Ärmere, Alleinerziehende, Rentner und Menschen mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich viel für die Miete ausgeben. 

Auch Empfänger staatlicher Unterstützungsleistungen, Menschen mit geringem Bildungsgrad und Singles wenden demnach vergleichsweise viel für das Wohnen auf. „Die Mietpreisentwicklung vertieft die soziale Spaltung in unserer Gesellschaft“, sagte Verbandspräsident Adolf Bauer.

Geringverdiener geben fast die Hälfte des Einkommens für Miete aus

Die Hälfte der Miethaushalte in Deutschland gibt der Untersuchung zufolge mindestens 29 Prozent oder mehr ihres Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete aus. Bei Geringverdienern mit weniger als 1300 Euro Haushaltseinkommen liegt dieser Anteil mit 46 Prozent allerdings erheblich höher. 

Wer netto monatlich mehr als 4500 Euro zur Verfügung hat, muss hingegen nur noch 17 Prozent davon für das Wohnen ausgeben. Der Verband forderte mehr sozialen Wohnungsbau, die Probleme auf dem Wohnungsmarkt dürften nicht allein dem Kräftespiel der Wirtschaft überlassen werden.

Lesen Sie auch: Barley schwächt Entwurf zur neuen Mietpreisbremse ab / Immer mehr Hartz IV für Menschen in Arbeit

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Molter

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT