Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektromobilität treibt Conti-Antriebssparte ins Minus

Continental will den Bereich für Antriebe von Elektro- und Hybridautos neu aufstellen. Foto: Julian Stratenschulte
+
Continental will den Bereich für Antriebe von Elektro- und Hybridautos neu aufstellen. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Der schleppende Anlauf der Elektromobilität hat dem Autozulieferer Continental Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe eingebrockt.

Die Antriebssparte des Dax-Konzerns verbuchte im dritten Quartal 2014 vor Zinsen und Steuern gut 263 Millionen Euro Verlust, nachdem im Vorjahresquartal noch knapp 50 Millionen Euro positiv zu Buche geschlagen hatten. Conti erklärte den Dämpfer am Dienstag mit 334 Millionen Euro einmaligen Aufwendungen, darunter Abschreibungen. Ein Teil davon entfällt auf das Ende der Batterie-Gemeinschaftsfirma mit dem koreanischen Partner SK Innovation, die Conti zufolge am anziehenden Wettbewerb scheiterte. Trotz der teilweisen Belastung sieht sich der Konzern aber insgesamt auf Kurs zu seinem Jahresziel.

Conti Geschäftsberichte

Kommentare