Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Samstag in der Gemeinde Engelsberg

Lagerhalle brennt völlig auf - Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz

Lagerhalle brennt völlig auf - Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz

Schuld ist die Firma selbst

dm verbannt Soda-Stream-Wassersprudler aus dem Sortiment

Welche „Nebenwirkungen“ könnten die Öle haben, die bei dm und Rossmann verkauft wurden?
+
Welche „Nebenwirkungen“ könnten die Öle haben, die bei dm und Rossmann verkauft wurden?

Der Drogeriemarkt-Riese dm hat ein sehr beliebtes Produkt aus den Regalen verbannt. Schuld daran ist der Hersteller des Produktes.

Karlsruhe - dm-Kunden, die gerne ihren Soda-Stream-Wassersprudler bei der Drogeriemarkt-Kette mit neuen Gas-Kartuschen auffüllen möchten, suchen diese mittlerweile vergeblich in den Regalen. Auch den Sprudler selbst gibt es nicht mehr im Angebot von dm. Das hat offenbar seine Gründe.

Wassersprudler liegen derzeit wieder voll im Trend. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK besitzt jeder zehnte Haushalt ein solches Gerät. Bislang profitiert davon vor allem die Firma Soda-Stream, die am Sprudler-Markt ein Quasi-Monopol innehat. Besonders lukrativ ist das Geschäft, da es nicht beim Einmal-Kauf des Geräts bleibt. Danach müssen Sprudel-Liebhaber regelmäßig die entsprechenden Gas-Kartuschen nachkaufen. Da greifen viele Kunden dann wieder zur Marke des Geräts - was bei 90 Prozent der Deutschen Soda-Stream sein soll.

dm-Aus: Soda-Stream soll Marktmacht ausgenutzt haben

Bei dm ist nun aber Schluss für Soda-Stream. Die Drogeriemarkt-Kette warf den Soda-Stream aus dem Sortiment, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Demnach hatte der Sprudler-Riese seine Marktmacht bei Preisverhandlungen teils ausgenutzt. dm soll nun die Reißleine gezogen haben. Dahinter steckt wohl auch, dass es mit Wassermaxx, Happymix, Soda-Club und Co. mittlerweile sehr viele Alternativen gibt.

dm ersetzt Soda-Stream durch Soda-Trend

dm setzt seinerseits anstelle von Soda-Stream nun auf Soda-Trend. Die Firma hat sich auf die Produktion von universal einsetzbaren Gas-Kartuschen spezialisiert. Somit können Soda-Stream-Besitzer auch weiterhin bei dm Kartuschen shoppen gehen. Und das sogar preiswerter: Während die originale Soda-Stream-Kartusche bis jetzt 8,45 Euro kostete, verlangt dm für die Soda-Trend-Zylinder nur 6,95 Euro.

Wer dem Marktführer Soda-Stream treu bleiben will, der findet die Gas-Kartuschen der Firma nun bei vielen anderen Läden, wie Rossmann, Kaufhof, Real, Edeka, Hit oder Kaufland. 

dm hat unterdessen nun auch ein anderes Produkt aus den Regalen verbannt - ebenso wie der Konkurrent Rossmann. Grund sind rechtliche Bedenken

Video: Retro-Trend Soda-Siphon

Dagegen können sich Aldi-Kunden darüber freuen, dass der Discounter eines der beliebtesten Sommer-Produkte wieder in sein Angebot mit aufgenommen hat. Auch im Kühlregal bei Aldi gibt es eine Neuerung. Aber es lauern derzeit auch Gefahren: So ruft ebenfalls Aldi beispielsweise ein Wurstprodukt zurück, weil in diesem lebensgefährliche Bakterien gefunden worden sind.

rjs, lro

Kommentare