Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutscher Topmananger Enders wird EADS-Chef

+
Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wird künftig von dem deutschen Spitzenmanager Thomas Enders (53) geleitet.

Paris - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS wird künftig von dem Deutschen Thomas Enders als Vorstandsvorsitzender geführt.

Enders werde dem bisherigen CEO Louis Gallois nachfolgen, wenn dessen Mandat ablaufe, teilte der Verwaltungsrat am Donnerstag nach einer Sitzung in Amsterdam mit.

Den Vorsitz des Verwaltungsrats solle Arnaud Lagardère vom derzeitigen Vorsitzenden Bodo Uebber übernehmen, hieß es weiter. In Kraft treten sollen die Personalwechsel nach der Hauptversammlung des Konzerns am 31. Mai. Nachfolger Enders' als Airbus-Vorstandsvositzender werde ab 1. Juni Fabrice Brégier. Beide Mandate sind auf fünf Jahre angelegt.

Gallois dankte dem Aufsichtsrat dafür, dass der die für den Führungswechsel wichtigen Entscheidungen “in einer unaufgeregten Atmosphäre und zeitgerecht“ getroffen habe. Seinen Nachfolger zeichne sich nicht nur durch “seine breite Erfahrung in unseren Geschäftsfeldern aus, sondern auch durch seine herausragenden Führungsqualitäten, sein Charisma und seine erzielten Erfolge“, sagte Gallois.

Der ebenfalls scheidende Uebber nannte die am Donnerstag getroffenen Entscheidungen einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung von EADS. Die damit erzielte Klarheit biete eine “solide Basis für eine langfristig hervorragende Zukunft des Konzerns“.

Der Vorsitzende des Vergütungs- und Besetzungsausschusses im EADS-Verwaltungsrat, John Parker, sagte, es sei schade, dass dieser Managementgeneration keine Frau angehöre. Er sei aber überzeugt, dass in Zukunft “einige sehr vielversprechende Kandidatinnen zur Verfügung stehen werden“.

EADS ging im Jahr 2000 aus einer Fusion des deutschen Unternehmens DASA mit dem französischen Unternehmen Aérospatiale-Matra sowie dem spanischen Unternehmen CASA hervor. Die größte Sparte des Unternehmens ist mit Airbus der Flugzeugbau. Zu EADS gehören unter anderem auch der Satellitenbauer Astrium, der Hubschrauberbauer Eurocopter oder die das Rüstungsunternehmen Cassidian. EADS beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit mehr als 128.000 Mitarbeiter an mehr als 170 Standorten.

dapd/dpa

Kommentare