Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fastfood-Begeisterung abgekühlt

McDonald's schmeckt immer weniger Gästen

Oak Brook - Die Liebe der Deutschen zu McDonald's hat sich abgekühlt. Die Fast-Food-Kette stellte auch im zweiten Quartal eine „anhaltende Schwäche“ hierzulande fest.

Bei der Vorlage der weltweiten Geschäftszahlen am Dienstag wurde auf die Entwicklung in Deutschland indes nicht genauer eingegangen. In Europa insgesamt schrumpften die Verkäufe in den bestehenden Filialen um ein Prozent.

McDonald's kämpft schon seit geraumer Zeit mit mageren Geschäften in vielen etablierten Märkten, wohingegen das US-Unternehmen in Ländern wie China wächst. Weltweit stieg der Quartalsumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar (5,3 Mrd Euro). Der Gewinn schrumpfte dagegen um ein Prozent auf unterm Strich 1,4 Milliarden Dollar.

Immer wieder stehen das Essen und die Arbeitsbedingungen bei McDonald's in der Kritik, was allerdings auch auf Rivalen wie Burger King zutrifft. In Deutschland kommt erschwerend hinzu, dass viele Bäckereien ihr Angebot an Snacks ausgeweitet haben und damit die Kunden von „Big Mac“ und „Chicken McNuggets“ weglocken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare