Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen S-Klasse-Werbung

Deutsche Umwelthilfe verklagt Daimler

+
Das Flaggschiff des Autobauers soll neben einem geringen Verbrauch vor allem durch einen hohen Sicherheitsstandard mit verschiedenen Fahrerassistenzsystemen punkten.

Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Autobauer Daimler wegen angeblich irreführender Werbung für seine neue Mercedes-S-Klasse verklagt.

Der Konzern werbe unter anderem damit, dass die Oberklasse-Modelle die Energieeffizienz-Klassen A bis D hätten, teilte die Umweltschutz-Organisation am Freitag in Berlin mit. Je ein Modell der S-Klasse erreiche aber nur die Klasse E beziehungsweise F. Auch beim maximalen CO2-Ausstoß der zwei hochmotorisierten Sportmodelle "S 63 AMG" und "S63 AMG 4Matic Lang" gebe es eine Abweichung von etwa elf Prozent.

Nach eigenen Angaben hatte die DUH den Autobauer zunächst aufgefordert, seine Werbung zu ändern und eine entsprechende Unterlassungserklärung abzugeben. Nachdem Daimler darauf nicht reagiert habe, sei nun Klage vor dem Landgericht Stuttgart wegen irreführender Falschangabe im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb eingereicht worden.

Daimler suggeriere potenziellen Käufern, dass seine Modelle umweltfreundlicher und spritsparender seien, als dies tatsächlich der Fall sei, erklärte die DUH dazu. Von Daimler war am Freitag auf Nachfrage zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

afp

Kommentare