Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht um Geldwäsche

Neue Ermittlungen gegen Deutsche Bank

Deutsche Bank
+
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main spiegelt sich in einem Spiegel mit dem Logo von Deutschlands größter Geschäftsbank.

Berlin - Die Finanzaufsicht Bafin ermittelt wieder gegen die Deutsche Bank. Das geht aus einem Zeitungsbericht hervor. Dieses Mal handelt es sich um zu laxe Kontrollen bei Geldwäsche.

Die Finanzaufsicht Bafin ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge gegen die Deutsche Bank wegen angeblich zu laxer Kontrollen bei der Geldwäsche. Um die Systeme des größten deutschen Bankhauses zu überprüfen, habe die Behörde eine Ermittlertruppe des Wirtschaftsprüfers EY (früher Ernst & Young) beauftragt, schreibt die „Welt am Sonntag“. Konkret werfe sie dem Finanzinstitut vor, es habe in mehreren Fällen verdächtige Transaktionen zu spät an die Polizei gemeldet, weil möglicherweise das interne Alarmsystem nicht richtig eingestellt sei.

Bafin und Deutsche Bank wollten sich gegenüber der Zeitung nicht speziell zu dem Bericht äußern. Ein Bank-Sprecher sagte, das Institut nehme die Verantwortung im Bereich Geldwäschebekämpfung sehr ernst. Ein Sprecher von EY lehnte auf dpa-Anfrage ebenfalls einen Kommentar ab. Das potenzielle Bußgeld betrage in diesem Fall „nur“ maximal 100.000 Euro, schreibt die Zeitung. Die Bafin hat die Deutsche Bank aber auch wegen möglicher Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor im Visier, diese Ermittlungen dauerten zuletzt noch an.

dpa

Kommentare