Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschlag von Scheuer

Deutsche Bahn rechnet mit fünf Millionen mehr Fahrgästen - sollte dieser Plan umgesetzt werden

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG spricht bei der Bilanz Pressekonferenz.
+
Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG spricht bei der Bilanz Pressekonferenz.

Die Bahn könnte in Zukunft mit deutlich mehr Fahrgästen rechnen. Dabei handelt es sich um Pläne, die von Bundesverkehrsminister Scheuer bereits ins Gespräch gebracht worden sind.

Berlin - Bahnchef Richard Lutz rechnet mit Millionen zusätzlichen Fahrgästen, falls die Steuern auf Fernverkehrstickets gesenkt werden. „Unsere Analysen zeigen, dass wir dadurch über 5 Millionen zusätzliche Reisende im Fernverkehr für die umweltfreundliche Schiene gewinnen könnten“, sagte Lutz der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Die Bahn unterstütze den Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer „ohne Wenn und Aber“.


Der CSU-Politiker hatte in der vergangenen Woche Pläne ins Gespräch gebracht, nach denen die Mehrwertsteuer auf Tickets für Fahrten mit dem ICE, Intercity oder Eurocity von 19 auf 7 Prozent sinken solle. Lutz sagte dazu im Interview: „Es wäre Rückenwind auf dem Weg zu einer Verdoppelung der Fahrgäste.“ Die Bahn hatte angekündigt, die Passagierzahlen bis zum Jahr 2030 auf mehr als 200 Millionen Fernreisende zu erhöhen.

dpa


Lesen Sie auch: Boris Palmer kritisiert Deutschen-Bahn-Werbung - und sorgt für Empörung


Kommentare