Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonderschichten in den Werken

Deutsche Autos so begehrt wie selten

+

Wolfsburg. Die weltweite Auto-Nachfrage brummt. Deswegen fahren die großen deutschen Hersteller weiterhin Sonderschichten.

Wegen der guten Nachfrage weltweit legen die großen deutschen Autobauer weiter Sonderschichten ein. Das ergab eine Umfrage der „Bild“-Zeitung. Demnach lässt etwa Volkswagen im Stammwerk Wolfsburg im zweiten Quartal für die Produktion des Golfs an 13 Tagen die Bänder länger laufen. Weitere Zusatzschichten für andere Modelle kämen hinzu. In Zwickau werde an sechs Wochenenden extra gearbeitet, ebenso im Werk Emden. Ein VW-Sprecher bestätigte die Informationen am Samstag.

Bei der Konzerntochter Audi sind dem Bericht zufolge an den Standorten Ingolstadt 54 und Neckarsulm 20 Sonderschichten bis Ende Juni angesetzt. „Die gute Auftragslage bei Audi hält an, deshalb haben wir diese Sonderschichten eingelegt. Für beide Werke sind auch in den kommenden Monaten Sonderschichten geplant“, sagte eine Audi-Sprecherin auf dpa-Anfrage. Das müsse jedoch monatsweise neu mit dem Betriebsrat vereinbart werden.

Bei BMW wurde dem Bericht zufolge die Produktion an den Standorten München, Dingolfing und im Komponentenwerk Landshut ausgeweitet. Derzeit sei das Netz mit 28 Produktionsstätten in 13 Ländern gut ausgelastet, teilte BMW auf Nachfrage mit. In den vergangenen beiden Jahren habe die Auslastung im Schnitt über alle Werke rund 120 Prozent betragen. Das Produktionssystem sei sehr flexibel. Bei Bedarf gebe es an einzelnen Standorten Sonderschichten.

Konkurrent Daimler hat für die Produktion der Mercedes-C-Klasse für das gesamte Jahre 36 Zusatzschichten im Werk Bremen vereinbart.

dpa

Kommentare