Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungünstiges Marktumfeld

Continental bringt Antriebssparte ab 2020 an die Börse

Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG. Der Autozulieferer und Reifenhersteller muss in Hannover Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Foto: Julian Stratenschulte
+
Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG. Der Autozulieferer und Reifenhersteller muss in Hannover Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Foto: Julian Stratenschulte

Schwache Automobilmärkte, der Handelsstreit zwischen China und den USA, Schwierigkeiten mit dem neuen Abgas-Prüfstandard WLTP - all das macht auch dem Technologiekonzern Continental zu schaffen. Das zeigt sich am operativen Ergebnis. Aber nicht nur dort.

Hannover (dpa) - Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental verschiebt den für die zweite Jahreshälfte 2019 angekündigten Teilbörsengang seiner Antriebssparte auf 2020.

Die Vorbereitungen sollten voraussichtlich gegen Ende des zweiten Halbjahres 2019 abgeschlossen sein, teilte das Unternehmen kurz vor der Hauptversammlung in Hannover mit.

Je nach Marktlage sei ab 2020 mit dem Teilbörsengang der Vitesco genannten Sparte zu rechnen. Es gebe keinen Zeitdruck beim Teilbörsengang, betonte ein Sprecher. Continental will die Mehrheit an der Sparte behalten, die auch Elektroantriebe umfasst.

Das Unternehmen erwirtschaftete im ersten Quartal operativ deutlich weniger als vor einem Jahr. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach in dem Zeitraum um 17,1 Prozent auf 884,2 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen bekanntgab. Der Umsatz lag mit rund 11,0 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

Continental-Vorstandschef Elmar Degenhart sprach von einem «soliden» Ergebnis - da die weltweite Autoproduktion zu Beginn des Jahres wie erwartet stark gesunken sei. Vorläufigen Daten zufolge sei die Autoproduktion in den ersten drei Monaten auf Jahressicht um über 6 Prozent gesunken.

Continental geht weiter davon aus, dass sich die weltweiten Automärkte in der zweiten Jahreshälfte aufhellen. Allerdings waren die die Vergleichsquartale 2018 schwach ausgefallen. Das Unternehmen bestätigte seinen vorsichtigen Ausblick vom Jahresbeginn - der Konzern erwartet währungsbereinigt 45 bis 47 Milliarden Euro Umsatz und rechnet mit einer bereinigten Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern zwischen 8 bis 9 Prozent.

Continental hatte die rechtliche Verselbstständigung der Antriebssparte Vitesco zum Jahresanfang planmäßig vollzogen. Ob die Marktbedingungen für Autowerte ab 2020 besser sind und es wirklich zum Teilbörsengang kommt, muss sich aber erst noch zeigen. Zuletzt hatte Volkswagen einen Teilbörsengang seiner Lkw-Sparte Traton wegen ungünstiger Marktbedingungen vorerst abgeblasen.

Continental-Finanzberichte

Rede von Continental-Chef Degenhart

Dividendenvorschlag

Kommentare