Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schulden: China will Spanien helfen

Madrid/Peking - China hat dem schuldengeplagten Spanien seine Unterstützung zugesagt. Peking sei bereit, alle denkbaren Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu prüfen.

Das schrieb der chinesische Vize-Ministerpräsident Li Keqiang vor einem Spanien- Besuch in einem Beitrag für die Zeitung “El País“ (Montag). China bewerte die Reformpläne der Madrider Regierung positiv und werde deshalb auch weiterhin in spanische Staatsanleihen investieren. “Wir haben Vertrauen in Spaniens Finanzmarkt“, betonte Li, der an diesem Dienstag in Madrid erwartet wird. Bei dem Besuch sollen diverse Wirtschaftsabkommen unterzeichnet werden. Nach der Visite in Spanien (4.-6. Januar) kommt der chinesische Vizepremier nach Deutschland (6.-9. Januar), dann steht vom 9. bis 12. Januar Großbritannien auf dem Programm.

Li Keqiang wird als künftiger Regierungschef gehandelt, wenn 2012 in China der geplante Generationswechsel in der kommunistischen Führung vollzogen wird. Am Freitag trifft er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen. China hat in den vergangenen Jahren massiv ausländische Staatsanleihen aufgekauft und ist auch aus diesem Grund immer einflussreicher geworden. Peking hatte im vergangenen Jahr bereits den kriselnden EU-Staaten Griechenland und Portugal finanziellen Beistand zugesagt. Bei dem Besuch in Deutschland steht auch ein Treffen mit Wirtschaftsvertretern auf dem Programm.

dpa

Kommentare