Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Optimistische Einschätzung

Bundesbank: Wirtschaft auf schwungvollem Wachstumskurs

Die Konjunktur-Experten der Bundesbank blicken zuversichtlich in die Zukunft. Foto: Christian Charisius
+
Die Konjunktur-Experten der Bundesbank blicken zuversichtlich in die Zukunft. Foto: Christian Charisius

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft in einem schwungvollen Aufschwung. «Das Wachstum der deutschen Wirtschaft dürfte sich im ersten Jahresviertel 2017 weiter verstärken», heißt es im Monatsbericht der Notenbank.

Als Grund für die optimistische Einschätzung werden die zuletzt starken Auftragseingänge genannt. Die Bundesbank-Experten sehen aber auch Risiken für den Aufschwung - etwa Unsicherheiten im Hinblick auf mögliche globale Handelsbeschränkungen.

Jüngste Stimmungsdaten aus deutschen Unternehmen zeichneten jedoch «ein vorwiegend optimistisches Konjunkturbild». Die Bundesbank erwartet einen Aufschwung auf breiter Front.

Unter anderem dürfte sich die zuletzt positive Entwicklung bei den Ausfuhren fortsetzen. Zuletzt hatten Deutschlands Exporteure auch vom schwächeren Euro-Kurs profitiert: Im vergangenen Jahr waren Waren im Wert von 1,21 Billionen Euro ausgeführt worden und damit so viel wie noch nie.

Weil die Produktionskapazitäten in deutschen Unternehmen überdurchschnittlich ausgelastet seien, sei mit mehr Investitionen in neue Maschinen und Fabrikhallen zu rechnen. Insgesamt dürfte sich nach Einschätzung der Bundesbank die «ausgesprochen lebhafte Baukonjunktur» fortsetzen. Der nach wie vor robuste Arbeitsmarkt stützt zudem den Konsum: «Der private Verbrauch bleibt wohl auch zu Beginn des neuen Jahres eine wichtige Wachstumsstütze.» Allerdings schränke der jüngste Anstieg der Energiepreise die finanziellen Spielräume der Verbraucher ein.

Monatsberichte Bundesbank

Statistisches Bundesamt zu Bruttoinlandsprodukt

Deutsches BIP preisbereinigt seit 2007

Eurostat zu BIP im Euroraum

Herbst-Gutachten der EU-Kommission

Ifo-Geschäftsklima

DIW-Konjunkturprognose

GfK zu Konsumklima

Jahresgutachten 2016/2017 Sachverständigenrat

Konjunkturprognose Bundesbank 9.12.2016

Kommentare