Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Schweinfurt und Volkach

Bosch-Tochter streicht 310 Stellen

Schweinfurt/Volkach  - Als "Abbau bestehender Überkapazitäten" bezeichnet Bosch Rexroth die Streichung von 310 Stellen an den Standorten in Schweinfurt und Volkach.

Bosch Rexroth will an seinen Standorten in Schweinfurt und Volkach (Kreis Kitzingen) in den kommenden zwei Jahren 310 Stellen streichen. Ein „Abbau bestehender Überkapazitäten“ sei notwendig, teilte die Bosch-Tochter für Antriebs- und Steuerungstechnik mit. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht geplant, stattdessen setze das Unternehmen auf Versetzungen innerhalb der Bosch-Gruppe, Vorruhestandsregelungen und freiwillige Abfindungsangebote.

Die Streichungen seien Teil eines Konzeptes, um den Bereich Lineartechnik wettbewerbsfähiger zu machen. Die Mitarbeiter wurden am Montag über die Pläne informiert. Aktuell sind in Schweinfurt und Volkach rund 2000 Menschen beschäftigt.

Der europäische Markt für Lineartechnik - ein Bereich der Antriebstechnik - habe sich in den vergangenen Jahren schwach gezeigt. Zugleich drängten aggressive neue Wettbewerber aus Asien ins Geschäft. Deshalb will das Unternehmen auch seine Präsenz in China ausbauen und dort weitere Fertigungslinien aufbauen. Bosch Rexroth beschäftigt weltweit rund 36 700 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2013 5,7 Milliarden Euro Umsatz - zwölf Prozent weniger als 2012.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare