Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zentrale Rolle

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Viele Bombardier-Beschäftigte in Deutschland bangen um die Zukunft ihrer Jobs. Foto: Oliver Killig
+
Viele Bombardier-Beschäftigte in Deutschland bangen um die Zukunft ihrer Jobs.

Berlin - Der Bahntechnikhersteller Bombardier Transportation will in Deutschland weiterhin Produkte nicht nur entwickeln, sondern auch bauen.

«Deutschland wird für Bombardier auch in der Zukunft nicht nur ein entscheidender Standort für die Entwicklung, sondern auch für die Produktion und Wartung von Bahntechnik bleiben», versicherte Deutschlandchef Michael Fohrer.

«Der Standort Deutschland spielt daher eine zentrale Rolle in unserer langfristigen Strategie.» Das Unternehmen reagierte damit auf einen Bericht des «Handelsblatts» (Montag), nach dessen Informationen es Pläne gibt, die deutschen Produktionsstandorte aufzugeben.

Für den späten Montagnachmittag (17.00 Uhr) war ein Treffen des Präsidenten von Bombardier Transportation, Laurent Troger, mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplant.

Daran sollten auch die Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), teilnehmen. In ihren Ländern liegen die größten Bombardier-Standorte in Deutschland.

dpa

Kommentare