Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfrage besser als erwartet

Halbes Jahr Wartezeit für Elektro-BMW

BMW
+
BMW-Mitarbeiter verfolgen den Produktionsstart des Elektrowagens i3 am 18.09.2013 in Leipzig.

München - Die Nachfrage nach Elektroautos von BMW ist so hoch, dass Kunden zum Teil sechs Monate auf ihr Fahrzeug warten müssen. Bei einem Modell ist bereits die komplette Jahresproduktion ausverkauft.

Käufer von BMW-Elektroautos müssen derzeit Geduld mitbringen. „Die Kunden haben momentan teilweise Wartezeiten von sechs Monaten“, sagte Vorstandschef Norbert Reithofer der „Automobilwoche“. Beim Sportwagen i8 sei bereits die komplette Jahresproduktion ausverkauft - allerdings gehe es dabei lediglich um einige tausend Autos. „Da es sich um eine neue Technologie handelt, haben wir bewusst in der Produktion eine flache Anlaufkurve gewählt“, sagte der BMW-Chef. Die Nachfrage sei aber besser als erwartet.

Reithofer warf der EU-Kommission vor, den Autokonzernen milliardenschwere CO2-Vorgaben ohne Absprache zu diktieren. Anderswo habe man vorher „mit den Autoherstellern ausgelotet, wie weit man gehen kann“, aber die EU habe nach den Kosten gar nicht gefragt. „Wir haben unsere CO2-Emissionen seit 1995 um über 30 Prozent reduziert und liegen jetzt bei 133 Gramm“, sagte der BMW-Chef. Den CO2-Ausstoß auf 100 Gramm zu senken, bedeute den Kraftstoffverbrauch auf vier Liter zu drücken und werde Milliarden kosten.

dpa

Kommentare