Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medienbericht

Endet der BayernLB-Prozess mit einem Vergleich?

München - Nach einem Zeitungsbericht könnte der Mammutprozess um die Ex-Vorstände der Bayerischen Landesbank rasch enden: Ein Handel soll ausgearbeitet werden.

Der Prozess gegen die ehemaligen Vorstände der BayernLB könnte nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ auf einen Deal hinauslaufen. Staatsanwaltschaft und Verteidiger wollten einen Vergleich aushandeln, der zu einem vorzeitigen Ende des Verfahrens führen könnte, berichtete das Blatt am Samstag und berief sich dabei auf Kreise der Verfahrensbeteiligten. Die Gespräche sollen demnach in der kommenden Woche beginnen. Nach den Vorstellungen der Ermittler sollten vor allem der frühere Landesbank-Chef Werner Schmidt und sein damaliger Vize Rudolf Hanisch Strafen akzeptieren, hieß es unter Berufung auf die Kreise weiter. Die anderen vier Angeklagten könnten weitgehend oder ganz straffrei ausgehen.

Die Vorstände um Ex-Bankchef Schmidt stehen seit knapp einem halben Jahr wegen Untreue vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, die österreichische Bank Hypo Alpe Adria nach dem Motto „Augen zu und durch“ gekauft und den Steuerzahlern in Bayern damit einen Milliardenverlust eingebrockt zu haben. Alle sechs haben die Vorwürfe bestritten und erklärt, sie hätten vor allem Chancen für das Wachstum der Landesbank in Osteuropa gesehen. Nach Milliardenverlusten und der Rückgabe an Österreich soll die HGAA dort abgewickelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare