Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dividende wird erhöht

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Blick auf das Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen. Foto: Hans-Juergen Doelger
+
Blick auf das Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen. Foto: Hans-Juergen Doelger

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.

Ludwigshafen (dpa) - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF profitiert von den höheren Öl- und Gaspreisen. «Wir sind verhalten optimistisch für 2017», sagte Unternehmenschef Kurt Bock in Ludwigshafen. Die Folgen des tödlichen Unglücks in Ludwigshafen schlugen sich in der Jahresbilanz weniger stark nieder als zunächst erwartet.

Der Gewinn legte im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zu. Allerdings hatten Abschreibungen aufgrund des starken Öl- und Gaspreisverfalls ein Jahr zuvor das Ergebnis belastet.

Die fehlenden Erdgashandelsaktivitäten hinterließen tiefe Spuren in der Bilanz. Im Zuge eines Tausches hatte der Chemiekonzern sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft an den russischen Energieriesen Gazprom abgegeben. Der Umsatz schrumpfte deshalb um 18 Prozent auf 57,6 Milliarden Euro.

Am 17. Oktober war es im Landeshafen Nord in Ludwigshafen zu einer Explosion mit vier Toten und 29 Verletzten gekommen. BASF musste deshalb mehrere Anlagen herunterfahren, die mittlerweile wieder alle im Betrieb sind. Es könne aber aufgrund der Rohstoffsituation zu Schwankungen in der Auslastung kommen, sagte Bock. Die Folgen der Explosion belasteten das operative Ergebnis monatlich mit einem niedrigen zweistelligen Millionen-Betrag.

«2016 hat uns auch schmerzlich vor Augen geführt, dass Risiken in der Chemie trotz aller Umsicht und Vorsichtsmaßnahmen nicht auszuschließen sind», erklärte Bock. Die BASF-Mannschaft habe die Versorgung des Werkes in kürzester Zeit wieder herstellen können. «Deshalb sind die wirtschaftlichen Folgen des Unglücks deutlich geringer als unter dem unmittelbaren Eindruck des Unfalls zu erwarten war.»

Im laufenden Jahr sollen die Erlöse wieder «deutlich» zulegen, stellte BASF in Aussicht. Der Konzern geht von einem Zuwachs von mindestens sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus.

Die Aktien des Chemiekonzerns sackten zu Handelsbeginn ab. Gegen Mittag waren sie Schlusslicht im Dax.

Pressemitteilung zu Geschäftsjahr 2016

Börseninfo BASF

Pressematerialien von BASF

Kommentare