Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrheit bei Neueinstellungen

Ausländer entlasten zunehmend deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge lernen in einem Industriebetrieb in Ingolstadt die Arbeit mit einem Schweißbrenner. Foto: Kay Nietfeld/Symbol
+
Flüchtlinge lernen in einem Industriebetrieb in Ingolstadt die Arbeit mit einem Schweißbrenner. Foto: Kay Nietfeld/Symbol

Nürnberg (dpa) - Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert von Ausländern: Mehr als die Hälfte der zwischen Mai 2017 und Mai 2018 neu eingestellten regulär Beschäftigten hat einen ausländischen Pass.

Von den rund 750.000 Menschen, die in diesem Zeitraum eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnahmen, waren mehr als 390.000 Ausländer. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» darüber berichtet. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent.

39 Prozent (153.000) der Ausländer, die im vergangenen Jahr einen regulären Job fanden, hatten Staatsangehörigkeiten osteuropäischer Länder, ein gutes Drittel davon hatte einen rumänischen Pass. Weitere rund 88.000 der neu eingestellten Ausländer stammen aus Haupt-Asylländern wie Syrien (40.000), Afghanistan (15.500) oder dem Irak (10.000).

Insgesamt machen Deutsche immer noch den Großteil der regulär Beschäftigten aus. Im Mai 2018 waren es jüngsten Zahlen der BA zufolge 88 Prozent der 32,9 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Daten zur Migration auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare