Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Arbeitgeber-Angebot

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent

Briefverteilzentrum in Waiblingen: Die Tarifverhandlungen für die Deutsche Post starten. Foto: Daniel Naupold
+
Briefverteilzentrum in Waiblingen: Die Tarifverhandlungen für die Deutsche Post starten. Foto: Daniel Naupold

Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. Heute war der Auftakt für einen neuen Haustarifvertrag.

Niederkassel (dpa) - Zum Auftakt der Tarifverhandlungen bei der Post hat es keine Annäherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern gegeben. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die 130 000 Beschäftigten in Deutschland.

Bei den Verhandlungen in Niederkassel bei Bonn machten die Arbeitgeber aber kein Angebot. Dies war allerdings auch nicht wirklich erwartet worden. Die Gespräche sollen am 6. und 7. Februar in Berlin fortgesetzt werden. Dann erwarte man konkrete Ergebnisse, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Gewerkschaftsforderung nannte sie «nachvollziehbar und berechtigt».

Dem Bonner Konzern geht es gut, dies liegt zum großen Teil an dem boomenden Online-Handel. Die Briefmenge hingegen entwickelt sich seit Jahren rückläufig. Post-Personalvorstand Thomas Ogilvie sagte nach den Gesprächen, es bestehe «kein großer Spielraum für Einkommenssteigerungen, wenn wir Arbeitsplätze nachhaltig absichern wollen». Nur ein Plus in Höhe der Inflationsrate wäre betriebswirtschaftlich vertretbar.

Der Tarifvertrag von 2015 hatte zunächst ein Plus von 2 und später von 1,7 Prozent vorgesehen. Rund 10.000 Paketboten sind nicht von den jetzigen Tarifverhandlungen betroffen - ihre Jobs wurden in eine Tochterfirma ausgelagert, wo sie im Schnitt schlechter bezahlt werden. Diese Auslagerung hatte im Rahmen der letzten Tarifgespräche im Jahr 2015 zu scharfer Kritik aus Arbeitnehmerreihen geführt. Damals gab es einen mehrwöchigen Streik. Ein ähnliches Aufregerthema ist in den diesjährigen Tarifverhandlungen nicht absehbar.

Kommentare