Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aber weniger Arbeitslose als im Vorjahr

Arbeitslosenzahl in Bayern steigt im Dezember auf 234.500

Nürnberg - Der Kältemonat Dezember hat in Bayern die Arbeitslosenzahl steigen lassen. Trotzdem steht der Freistaat besser da, als noch vor Jahresfrist.

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Dezember witterungsbedingt gestiegen. Rund 234.500 Männer und Frauen waren ohne Job, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Das waren 6.200 mehr als im November, aber 8.100 weniger als vor einem Jahr. 

Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 3,3 Prozent. „Unter diesen Vorzeichen sehen wir optimale Bedingungen, die in 2017 anstehenden Herausforderungen zu meistern“, sagte Ralf Holtzwart, der neue Chef der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit.

Im Dezember steigt die Arbeitslosenzahl in der Regel, weil viele Beschäftigte witterungsbedingt ihre Arbeit in Außenberufen - wie auf dem Bau und in Gärtnereien - verlieren. Dieser Effekt ist allerdings im Januar noch ausgeprägter.

dpa

Kommentare