Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Unwetterschäden

Allianz: Hochwasser waren 2016 besonders teuer

Hochwasser In Rhüden, Niedersachsen: Die Kunden der Allianz meldeten 2016 über 252 000 Sturm- und Hagelschäden. Foto: Silas Stein
+
Hochwasser In Rhüden, Niedersachsen: Die Kunden der Allianz meldeten 2016 über 252 000 Sturm- und Hagelschäden. Foto: Silas Stein

München (dpa) - Wasser richtet laut dem Versicherer Allianz mehr Schäden an als Wind. Nach einer Analyse des Konzerns kommen Hochwasserschäden zwar wesentlich seltener vor als Sturmschäden, sind im Schnitt aber sehr viel teurer, wie die Allianz Deutschland berichtete.

Die Kunden der größten deutschen Versicherung meldeten 2016 über 252 000 Sturm- und Hagelschäden. Dem gegenüber steht eine relativ geringe Zahl von 16 000 Überschwemmungs- und Starkregenmeldungen.

Indes ist die Beseitigung eines Hochwasserschadens im Schnitt sehr viel aufwendiger: fast 6600 Euro, mehr als das Vierfache des durchschnittlichen Sturmschadens von gut 1600 Euro. «Hochwasserschäden sind besonders teuer», sagte Vorstandsmitglied Mathias Scheuber. 

Zwar war 2016 ein weit weniger stürmisches Jahr als 2015: Die Zahl der bei der Allianz gemeldeten Unwetterschäden sank um die Hälfte auf 152 000. Doch da wegen der zerstörerischen Fluten im Sommer 2016 der durchschnittliche Schadenfall teurer kam, fiel der Rückgang der Kosten wesentlich geringer aus: Die Versicherung zahlte 297 Millionen Euro an ihre Kunden, knapp 80 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. 

Allerdings sind nach den Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) etwa 60 Prozent der Gebäude hierzulande nicht gegen Überschwemmungsschäden durch Starkregen versichert. «Der Preis wird überschätzt und das Risiko unterschätzt», sagte Allianz-Manager Scheuber. 

Kommentare