Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Produktionsrekord

Airbus legt Jahresbilanz vor und hat ein Sorgenkind

Toulouse - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Bilanz für das Jahr 2016 vor und hat ein großes Problem.

Der teure Ärger um den Militärtransporter A400M und Anlaufprobleme bei neuen Passagierjet-Typen könnten dem Branchenriesen nach Einschätzung von Analysten einen herben Gewinneinbruch eingebrockt haben.

Für Probleme mit Triebwerken und anderen Teilen beim Transportflugzeug A400M hatte Airbus schon Mitte 2016 eine Sonderbelastung von mehr als einer Milliarde Euro verbucht. Bei den Passagierflugzeugen bremsten Schwierigkeiten mit Zulieferern die Produktion. Trotzdem konnte Airbus mit 688 ausgelieferten Verkehrsjets aller Typen einen neuen Rekord aufstellen.

Analysten erwarteten, dass der operative Gewinn im vergangenen Jahr selbst ohne Sonderbelastungen um sieben Prozent sank. Unter dem Strich gingen sie davon aus, dass der Überschuss mit gut 1,8 Milliarden Euro fast ein Drittel geringer ausfiel als im Vorjahr. Damals hatte der Boeing-Rivale allerdings vom Verkauf von Anteilen am französischen Dassault-Konzern profitiert.

dpa

Rubriklistenbild: © Caroline Blumberg

Kommentare