Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Sensationell“

Wendl/Arlt wieder Weltmeister im Doppelsitzer

+
Wieder Weltmeister: Tobias Wendl (rechts) und Tobias Arlt.

Sigulda - Die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt haben bei der Rodel-Weltmeisterschaft die Goldmedaille gewonnen.

Die beiden Olympiasieger setzten sich am Samstag im lettischen Sigulda vor den Österreichern Peter Penz/Georg Fischler und den Südtirolern Christian Oberstolz/Patrick Gruber durch. Wendl und Arlt wiederholten damit ihren WM-Triumph von vor zwei Jahren. „Es ist einfach sensationell“, sagte Arlt im Zielbereich. „Wir haben die Woche schon gemerkt, dass es gut läuft“, meinte Wendl.

Die Weltcup-Gesamtführenden Toni Eggert und Sascha Benecken kamen am Samstag in Sigulda auf den vierten Rang. Wendl/Arlt hatten nach zwei Läufen 0,136 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang und 0,257 Sekunden auf Platz drei. „Wir wussten, dass es eine sehr heiße Kiste wird“, sagte Rodel-Bundestrainer Norbert Loch der ARD.

Gold in der ersten Entscheidung der Weltmeisterschaften werde dem gesamten Team um die Olympiasieger Nathalie Geisenberger und Felix Loch einen weiteren Schub geben, meinte Felix Lochs Vater Norbert. „Das wird auch eine Nathalie und den Rest der Mannschaft beflügeln.“ Am heutigen Samstag steht die Entscheidung im Einsitzer der Frauen an, am Sonntag folgen der Einsitzer der Männer und die Staffel.

dpa