Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Spanien

Snowboard-WM: Loch verpasst Bronze nur knapp

Cheyenne Loch.
+
Cheyenne Loch.

Sierra Nevada - Cheyenne Loch vom Schliersee hat bei den Weltmeisterschaften der Snowboarder die erste deutsche Medaille nur knapp verpasst.

Die 22-Jährige unterlag beim Parallel-Slalom in der spanischen Sierra Nevada im Rennen um Platz drei der Russin Aljona Sawarsina, ihr Rückstand betrug 0,57 Sekunden. Gold gewann völlig überraschend die Österreicherin Daniela Ulbing im Duell mit Titelverteidigerin Ester Ledecka (Tschechien).

"Ich bin schon sehr enttäuscht, weil ich so kurz davor war", sagte Loch, die allerdings nach einem Kreuzbandriss erst im Januar wieder in den Weltcup eingestiegen war. "Aufgrund der Verletzung und der Umstände muss ich zufrieden sein", ergänzte sie deshalb.

Eine Überraschung gab es auch bei den Männern: Im rein österreichischen Finale setzte sich Andreas Promegger gegen den favorisierten Vierfach-Weltmeister und Olympiadritten von 2014, Benjamin Karl durch. Bronze gewann der Russe Andrej Sobolew.

Loch hatte sich zunächst in der ersten K.o.-Runde gegen ihre Mannschaftskollegin Selina Jörg (Sonthofen) durchgesetzt, dann im Viertelfinale überraschend Olympiasiegerin Julia Dujmovits aus Österreich besiegt. Im Halbfinale schied sie dann gegen Ledecka aus. Die Tschechin hatte zuvor Ramona Hofmeister (Bischofswiesen) ausgeschaltet. Die Juniorenweltmeisterin von 2016 war durch einen unerwarteten Erfolg gegen die ehemalige Weltmeisterin Jekaterina Tudegeschewa (Russland) ins Viertelfinale eingezogen.

Carolin Langenhorst (Bischofswiesen) war wie Jörg im Achtelfinale gescheitert. Routinier Patrick Bussler (Aschheim) hatte es bei den Männern bis ins Viertelfinale geschafft, er unterlag dort aber dem späteren Vizeweltmeister Karl. Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham) hatte die erste K.o.-Runde nicht überstanden, Alexander Bergmann (Berchtesgaden) und Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham) waren in der Qualifikation gescheitert.

sid