Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Norwegen

Skispringer holen WM-Gold im Mixed-Wettbewerb

+
Severin Freund (Bild) darf sich mit Carina Vogt, Richard Freitag und Katharina Althaus über WM-Gold im Mixed Wettbewerb freuen.

Falun - Die deutschen Skispringer haben bei der WM in Falun Gold im Mixed-Wettbewerb gewonnen. Das Quartett mit Carina Vogt, Richard Freitag, Katharina Althaus und Severin Freund siegte vor Norwegen.

Mit einem geschlossenen Formationsflug zum WM-Gold im Mixed haben die deutschen Skispringer ihre Medaillen-Festspiele bei den Titelkämpfen in Falun fortgesetzt. Das DSV-Quartett mit Einzel-Weltmeisterin Carina Vogt, Richard Freitag, Katharina Althaus und dem WM-Zweiten Severin Freund setzte sich am Sonntag vor Norwegen und Titelverteidiger Japan durch.

Zwei Jahre nach Bronze bei der WM-Premiere in Val di Fiemme demonstrierte die deutsche Kombination aus zwei Damen und Herren eindrucksvoll ihre Weltklasse und blieb mit 917,9 Punkten um 2,3 Zähler vor Norwegen.

Einen Tag nach seinem um 0,4 Punkte verpassten Einzel-Gold behielt Schlussspringer Freund im direkten Duell mit Weltmeister Rune Velta die Nerven und sicherte die bereits fünfte Medaille für das deutsche Team in Falun ab. „Wahnsinn. Der Wettbewerb war so spannend. Am Ende haut der Severin so einen raus“, sagte die erst 18-jährige Althaus.

Vogt hatte das DSV-Quartett mit einer guten Vorstellung in die Erfolgsspur gebracht. „Es ist ein völlig neues Gefühl, als erste zu starten. Beim Warten danach war ich nervöser als bei meinen Sprüngen“, berichtete die Olympiasiegerin.

dpa