Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karriereende

Erste Skisprung-Olympiasiegerin Vogt hört auf

Carina Vogt
+
Beendet ihre Skisprungkarriere: Carina Vogt.

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere. Das gab die 30-Jährige bei einer Online-Medienrunde des Deutschen Skiverbands (DSV) bekannt.

Planegg - Vogt gewann 2014 bei der Olympia-Premiere des Frauen-Skispringens im russischen Sotschi die Goldmedaille im Einzel von der Normalschanze und feierte in ihrer Karriere zahlreiche weitere Erfolge. Bei Weltmeisterschaften holte die in Schwäbisch Gmünd geborene Sportlerin fünf Titel. Zudem feierte Vogt zwei Siege im Einzel-Weltcup.

„Ich habe diesen Sport gelebt, musste dann aber feststellen, dass es nicht mehr so funktioniert. Nach den Verletzungen konnte ich mich nicht mehr so überwinden, wie ich es mir gewünscht hatte. Mir fehlte das Vertrauen und die Risikobereitschaft, weit zu springen“, erzählte Vogt. Es habe aber Monate gedauert, bis sie eingesehen habe, dass es vorbei ist mit dem Sport. Dieser habe ihr gelehrt, auch Höhen und Tiefen im privaten Leben zu meistern. „Der Sport war für mich immer ein Anker, eine Konstante in meinem Leben“, sagte Vogt.

Nach einem Kreuzbandriss und weiteren Verletzungen kam sie zuletzt nicht mehr an ihre früheren Leistungen heran. Bei den Olympischen Winterspielen in China stand sie in diesem Jahr nicht im Kader.

Horst Hüttl, Sportdirektor Weltcup für Skispringen und Nordische Kombination im Deutschen Skiverband, würdigte Vogt als das „Gesicht des Damenskispringens. Wir sind dankbar, so eine Athletin im Verband gehabt zu haben.“ Vogts langjähriger Bundestrainer Andreas Bauer sagte, man habe sich im Laufe der vielen Jahre blind verstanden. „Ich habe an deinem Gesicht gesehen, was gemeint ist und wie du drauf bist“, sagte Bauer an Vogt gerichtet und nannte den einzigen Makel, den ihre Karriere hatte: „Du warst nie deutsche Meisterin.“

In Zukunft will Vogt nun erstmal ihre weitere berufliche Entwicklung bei der Bundespolizei angehen. In den kommenden zwei Jahren absolviert sie ein Aufstiegsstudium in Lübeck. dpa