Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rücktritt vom Rücktritt

Simon Ammann setzt seine Karriere fort

Simon Ammann setzt seine Skisprung-Karriere fort.
+
Simon Ammann setzt seine Skisprung-Karriere fort.

Köln - Simon Ammann gibt seinen Rücktritt vom Rücktritt bekannt. Der Skispringer setzt sich nach wie vor ambitionierte Ziele.

Der viermalige Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz wird seine Karriere nun doch fortsetzen. „Skispringen ist meine große Leidenschaft. Ich spüre, dass der Zeitpunkt für einen Rücktritt noch nicht gekommen ist“, sagte Ammann, der im Juni 33 Jahre alt wird.

Zuletzt war über das Karriereende Ammanns spekuliert worden, der bei den Olympischen Spielen in Sotschi nicht über die Plätze 17 und 23 hinausgekommen war. 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver hatte der passionierte Hobby-Pilot jeweils beide olympischen Einzelwettbewerbe gewonnen.

Weiter um die Weltspitze

„Ich bin überzeugt, dass ich mit einem guten Aufbau weiterhin in der Weltspitze skispringen kann. Deshalb verspüre ich große Motivation, weiter zu machen“, sagte Ammann, der in dieser Saison das Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf gewonnen hatte.

Ab Freitag geht Ammann beim Weltcup-Finale im slowenischen Planica an den Start. „Da will ich meine Top-10-Platzierung im Weltcup verteidigen, um auch im nächsten Jahr erstmal nicht in die Qualifikation zu müssen“, sagte der derzeitige Weltcup-Siebte.

SID