Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennen am Sonntag

Ski alpin: Sander zeigt starke Leistung - Odermatt wieder nicht zu schlagen

Andreas Sander zeigte eine starke Vorstellung beim Super-G in Lake Louise.
+
Andreas Sander zeigte eine starke Vorstellung beim Super-G in Lake Louise.

Der Weltcup 2022/23 im Ski alpin wurde am Sonntag fortgesetzt. Die Herren fuhren in Lake Louise im Super-G. Marco Odermatt war wieder nicht zu schlagen, die deutschen Fahrer zeigten eine gute Leistung.

Lake Louise - Im Ski alpin der Herren stand am Sonntag das zweite Speedrennen an. Im kanadischen Lake Louise wurde im Super-G gefahren. Marco Odermatt holte sich den Sieg, bester Deutscher wurde Andreas Sander.

Andreas Sander hat beim Super-G in Lake Louise seine erste Top-10-Platzierung seit Dezember erreicht und so die nationale Norm für die Weltmeisterschaft im Februar geknackt. Beim Sieg des Schweizer Überfliegers Marco Odermatt fuhr der 33 Jahre alte Deutsche am Sonntag auf Platz fünf. Zweiter wurde der Norweger Aleksander Aamodt Kilde vor Österreichs Olympiasieger Matthias Mayer

Ski alpin: Zweikampf zwischen Odermatt und Kilde deutet sich an

„Das war ein Lauf, der voll zum Attackieren war. Alles in allem ein super Start in die Super-G-Saison“, befand Sander. Simon Jocher (14.), Romed Baumann (17.), Josef Ferstl (27.) und Rückkehrer Thomas Dreßen (31.) rundeten das zufriedenstellende deutsche Gesamtergebnis ab. Luis Vogt schied nach einem Fahrfehler aus.

Schon früh im Winter deutet sich ein Zweikampf zwischen Odermatt und Kilde um die große Kristallkugel an. Kilde hatte am Vortag die Abfahrt gewonnen. Odermatt feierte am Sonntag seinen zweiten Saisonsieg und baute die Führung im Gesamtweltcup aus.

Ski alpin: Caviezel stürzt erneut schwer

Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Sturz des Schweizers Mauro Caviezel. Der 34 Jahre alte Speed-Spezialist knallte mit dem Kopf auf die eisige Piste und krachte in die Fangnetze. Erst nach rund zehn Minuten konnte Caviezel wieder aufstehen. Ein Rettungshubschrauber transportierte den im Gesicht blutenden Schweizer ab. 

Der Super-G dürfte das letzte Rennen in Lake Louise gewesen sein. Die Veranstalter kämpfen schon lange mit finanziellen Problemen. Die Chancen seien gering, in Zukunft nach Lake Louise zurückzukehren, sagte FIS-Renndirektor Markus Waldner am Wochenende.

Ski alpin in Lake Louise im Liveticker: Der Endstand

1. Marco Odermatt (Schweiz)1:32,53 Minuten
2. Aleksander Aamodt Kilde (Norwegen)+0,37
3. Matthias Mayer (Österreich)+0,78
5. Andreas Sander (Deutschland)+1,16
14. Simon Jocher (Deutschland)+1,55
17. Romed Baumann (Deutschland)+1,63
27. Josef Ferstl (Deutschland)+1,96
31. Thomas Dreßen (Deutschland)+2,06
DNF Luis Vogtausgeschieden

Das gesamte Ergebnis

Der Weltcup der Herren wird am kommenden Freitag fortgesetzt. In Beaver Creek wird die Abfahrt gefahren. Um 18:15 Uhr beginnt das Rennen, chiemgau24.de ist ab 18:00 Uhr im Liveticker mit dabei.

Ski alpin: Der Super-G im Liveticker

Fazit: Marco Odermatt hat sich den Sieg im Super-G geholt. Der Schweizer legte eine unglaubliche Zeit an den Tag, der zweitplatzierte Aleksander Aamodt Kilde hatte schon 0,37 Sekunden Rückstand. Matthias Mayer aus Österreich (0,78) komplettierte das Podium.

Bester Deutscher wurde Andreas Sander, der zeitgleich mit dem Franzosen Matthieu Bailet den fünften Platz belegt. Simon Jocher ist 14., Romed Baumann 17. und Josef Ferstl 27. Thomas Dreßen beendete sein Super-G-Comeback als 31. Luis Vogt kam nicht ins Ziel.

Rennen: 30 Fahrer sind durch, jetzt gibt Thomas Dreßen sein Comeback im Super-G. Auch er fährt wohl in die Punkte, kommt als 21. ins Ziel. Der DSV kann bisher durchaus zufrieden sein mit dem Abschneiden der Athleten.

Rennen: Trevor Philp stürzt! Nach einer kleinen Schrecksekunde steht der Kanadier aber sofort wieder und fährt den Hang hinunter.

Rennen: Was geht jetzt für Simon Jocher? Der Start ist gut, der Deutsche liegt zeitweise auf Platz vier! Dann verliert er aber leider zu viel Zeit, für die Top zehn reicht es nicht mehr. Er kommt als Elfter ins Ziel.

Rennen: Josef Ferstl ärgert sich über seine Leistung. Dem Deutschen unterlaufen zu viele kleine Fehler, das reicht nicht für die Top zehn.

Rennen: Der nächste Deutsche ist auf der Piste, Andreas Sander geht an den Start. Und das sieht ganz stark aus, eine tolle Performance des DSV-Athleten! Am Anfang liegt Sander sogar auf Podium-Kurs, kommt dann als starker Fünfter ins Ziel.

Rennen: Das war knapp, Adrian Smiseth Sejersted kann einen Sturz aber gerade noch verhindern. Seinen Lauf muss der Norweger allerdings trotzdem abbrechen.

Rennen: Mit der Startnummer 16 ist Gino Caviezel, der Bruder des gestürzten Mauro, als nächstes an der Reihe. Ohne Unsicherheit meistert der Schweizer die Strecke souverän, er kommt als 13. ins Ziel.

Rennen: James Crawford schließt die ersten 15 Fahrer ab. Der Kanadier kann mit seiner Leistung zufrieden sein, er überquert die Ziellinie als Sechster.

Rennen: Für Beat Feuz reicht es heute deutlich nicht für die Top drei. Der Schweizer kommt nicht richtig in Fahrt und ist am Ende sogar nur Elfter.

Rennen: Der Lauf von Vincent Kriechmayer sah lange gut aus, dann unterläuft ihm aber ein Fehler. Das kostet den Österreicher so viel Zeit, dass er das Podium verpasst.

Rennen: Aleksander Aamodt Kilde will es nach seinem Abfahrtssieg am Samstag wissen. Der Norweger legt vom Start weg vor, verliert dann aber ein wenig Zeit. Anders als gestern kann er es am Ende nicht mehr gut machen, Odermatt bleibt Führender! Kilde setzt sich auf Platz zwei.

Rennen: Raphael Haaser kann nicht an den vorher gezeigten Leistungen anknüpfen und überquert die Ziellinie als Fünfter.

Rennen: Das Rennen wird fortgesetzt, Matthias Mayer ist der nächste Fahrer auf der Piste. Nach der langen Pause zeigt er eine tolle Fahrt und ist deutlich schneller als Rogentin.

Rennen: Mauro Caviezel wird nun doch mit dem Helikopter zur Versorgung abtransportiert. Trotzdem sieht es so aus, als wäre die Verletzung nicht so schlimm, wie zunächst vermutet.

Rennen: Gute Nachrichten aus Lake Louise! Mauro Caviezel steht wieder auf den Beinen und der Helikopter muss nicht zum Einsatz kommen. Der Schweizer hatte wohl noch einmal Glück im Unglück.

Rennen: Das ist ganz bitter. Nach seinem schweren Sturz in Garmisch-Partenkirchen 2021, bei dem er sich ein Schädel-Hirn-Trauma zuzog, stürzt der Schweizer erneut schwer. Wir hoffen nur das Beste für Caviezel. Das Rennen ist unterbrochen.

Rennen: Schwerer Sturz von Mauro Caviezel! Das sah ganz schlimm aus. Der Schweizer kommt im vierten Sektor zu Fall und bleibt regungslos auf der Piste liegen. Sofort eilen die Ärzte zum Fahrer.

Rennen: Die Schweiz bejubelt jetzt eine Doppelführung. An die Zeit von Odermatt kommt Stefan Rogentin zwar nicht heran, setzt sich aber vor Pinturault.

Rennen: Wahnsinns Lauf von Marco Odermatt! Der Schweizer leistet sich fast keinen Fehler und kommt mit einem unglaublichen Vorsprung von über einer Sekunde ins Ziel! Das ist eine Ansage.

Rennen: Justin Murisier ist kurz vorm Sturz, kann sich aber gerade noch auf den Skiern halten. Zeit verliert er dadurch trotzdem zu viel, damit kommt er nicht an die Top Drei heran.

Rennen: Und direkt der nächste Führungswechsel. Alexis Pinturault meistert den technisch anspruchsvollen Teil einwandfrei und kann sich damit am Schluss einen kleinen Ausrutscher leisten. Der Franzose ist neuer Erster.

Rennen: Der erste DSV-Athlet ist auf der Piste, was macht Romed Baumann jetzt? Jawohl, das sieht super aus! Am Ende knackt er tatsächlich noch die Zeit von Paris und setzt sich ganz knapp an die Spitze.

Rennen: Als nächstes geht Dominik Paris an den Start, der gestern bei der Abfahrt stürzte. Heute will es der Italiener wissen, er kommt mit über einer halben Sekunde Vorsprung ins Ziel!

Rennen: Das Rennen beginnt! Der erste Fahrer auf der Piste ist der Franzose Blaise Giezendanner, der mit 1:34,89 Minuten die erste Zeit setzt. Nach den nächsten Läufern werden wir sehen, was diese Zeit wert ist.

Vor dem Rennen: Sechs DSV-Athleten gehen heute an den Start. Romed Baumann macht den Anfang mit der Startnummer drei, bevor Andreas Sander (19), Josef Ferstl (21), Simon Jocher (25) und Thomas Dreßen (31) an der Reihe sind. Den Abschluss macht Luis Vogt als 60.

Vor dem Rennen: eine knappe Viertelstunde noch, dann beginnt heute der Super-G der Herren. Heute sind die Bedingungen noch einmal ein wenig besser als gestern, es ist angerichtet für einen spannenden Wettkampf.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zum Ski alpin heute in Lake Louise. Gleich steht der Super-G der Herren an. Um 20:15 Uhr beginnen wir mit der Berichterstattung im Liveticker.

Ski alpin heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Rennen

Dann will die deutsche Mannschaft den starken Saisonauftakt vom Samstag bestätigen. Allen voran Thomas Dreßen glänzte bei seinem Comeback nach fast 1000 Tagen Abwesenheit im Weltcup.

Ski alpin heute im Liveticker: Dreßen fährt im ersten Rennen die WM-Norm ein

Der Mittenwalder fuhr auf Anhieb auf den achten Platz, knackte so die interne WM-Norm des Deutschen Skiverbandes und lag im Ziel nur knapp eine Sekunde hinter dem Sieger Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen. Der Super-G ist nicht Dreßens Paradedisziplin, dennoch will er am Sonntag seine gute Form bestätigen.

Dreßen geht mit der Startnummer 31 ins Rennen, erster Deutscher wird dann mit der 3 Romed Baumann sein. Der Routinier zeigte als Zehnter eine starke Abfahrt und ist im Super-G ähnlich hochwertig einzuschätzen.

Ski alpin heute im Liveticker: Schwaiger muss trotz starker Abfahrt zuschauen

Sieben DSV-Läufer waren in der Abfahrt dabei, im Super-G hat der Deutsche Skiverband nur sechs Startplätze. Dominik Schwaiger, der am Samstag starker Zwölfter wurde, fährt am Sonntag nicht mit.

Ins Rennen gehen neben Dreßen und Baumann dann ab 20:30 Uhr Andreas Sander (Startnummer 19), Josef Ferstl (21), Simon Jocher (25) und Youngster Luis Vogt (60). Im hochklassigen deutschen Speedteam wird jedes Rennen auch der Richtwert für weitere Einsätze sein, umso wichtiger sind entsprechend gute Ergebnisse.

Favoriten auf den Sieg sind neben dem Norweger Kilde die Österreicher Matthias Mayer und Daniel Hemetsberger, auch die Schweizer Marco Odermatt und Beat Feuz stehen hoch im Kurs. Hier geht es zur Startliste

Das zweite Speedrennen des Weltcups 2022/23 im Ski alpin der Herren beginnt um 20:30 Uhr, chiemgau24.de ist im Liveticker zum Ski alpin mit dabei. Die Damen fahren am Samstag ebenfalls in Nordamerika, in Killington wird der dritte Slalom der Saison 2022/23 gefahren.

Quelle: chiemgau24.de

truf, dg

Kommentare