Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Habe mir dann ein Heizkissen an die Eier gehalten“

„Unerträgliche Schmerzen“: Diesem Langlauf-Star gefror bei Olympia-Rennen der Penis

Langlauf Remi Lindholm Finnland Olympia
+
Der finnische Langläufer Remi Lindholm (roter Kreis) bekam nach einem Olympia-Rennen ein „pikantes Problem“.

Peking/Helsinki – Bei den Olympischen Spielen in Peking war es (meist) kalt, sogar sehr kalt: Der finnische Langläufer Remi Lindholm bekam dies an einer für Männer ganz besonderen pikanten Stelle zu spüren – und das sogar nicht zum ersten Mal.

Während des letzten Wettkampfes war dem 24-Jährigen wegen der eisigen Temperaturen (teilweise unter minus 20 Grad) der Penis eingefroren. „Ihr könnt euch sicher vorstellen, was gefroren war, als ich die Ziellinie überquerte“, sagte er gegenüber finnischen Medienvertretern. „Es sind unerträgliche Schmerzen“, beschrieb er seinen Zustand nach dem Massenstart-Rennen der Herren am Samstag (19. Februar) in Zhangjiakou, das wegen der bitterkalten Temperaturen ohnehin von 50 Kilometern auf 28,4 Kilometer verkürzt worden war.

Zugleich erklärte er dann auch, wie er das „pikante Problem“ löste: „Ich habe mir dann ein Heizkissen an die Eier gehalten!“ Lindholm hatte übrigens schon Erfahrung mit derartigen Schmerzen. Bereits vor wenigen Monaten, beim Weltcup-Rennen in seiner finnischen Heimat Ruka-Kuusamoo, war ihm dasselbe „Malheur“ widerfahren. Seine Kollegen hatten offenbar daraus „gelernt“, denn sein Landsmann Ristomatti Hakola hatte sein bestes Stück diesmal mit einer speziellen Unterwäsche geschützt.

Das Rennen in Peking beendete Lindholm, der Mann mit dem zweimal gefrorenen Penis, übrigens auf dem 28. Platz. Olympiasieger wurde Alexander Bolshunov aus Russland vor seinem Landsmann Ivan Yakimushkin. Bronze ging an den Norweger Simen Hegstad Krüger.

mw/mh