Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Panne bei WM in Sigulda

Peinlich: DDR-Hymne für deutsche Rodler

Tobias Arlt
+
Zum WM-Sieg der deutschen Rodler Tobias Wendl (l.) und Tobias Arlt ertönten die Klänge der DDR-Hymne.

Sigulda - Was ist denn da passiert? „Auferstanden aus Ruinen“ für die deutschen Weltmeister: Bei der Rodel-WM in Sigulda ist den Organisatoren eine peinliche Panne passiert.

Den Organisatoren der Rodel-WM im lettischen Sigulda ist bei der Siegerehrung für die erfolgreichen Titelverteidiger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) eine peinliche Panne unterlaufen. Statt der deutschen Hymne klang am Samstagabend kurzzeitig die der DDR aus den Lautsprechern im Ortszentrum Siguldas.

„Da ging erst mal ein Raunen durch die Menge, es war etwas komisch, wir waren auch ein bisschen perplex“, sagte Arlt dem SID: „Aber die Leute haben sich entschuldigt, das passt schon alles.“ Nach etwa 30 Sekunden fiel der Fehlgriff auf, und es wurde doch noch die richtige Hymne gespielt. „Ich habe mit dem lettischen Verbandspräsidenten gesprochen, denen war das furchtbar peinlich. Wir sehen das ein bisschen als Nostalgie“, sagte Josef Fendt, Präsident des Rodel-Weltverbandes FIL.

sid