Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodel-WM: Doppelsieg für Hüfner und Geisenberger

+
Olympiasiegerin Tatjana Hüfner.

Cesana - Olympiasiegerin Tatjana Hüfner hat sich zum dritten Mal in ihrer Karriere die WM-Krone aufgesetzt. Die 27-Jährige aus Oberwiesenthal war am Samstag nicht zu schlagen.

Die 27-Jährige aus Oberwiesenthal wurde bei den Titelkämpfen im italienischen Cesana ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit 0,274 Sekunden Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Natalie Geisenberger (Miesbach) und der Kanadierin Alex Gough, die 0,444 Sekunden zurücklag.

Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) wurde Fünfte vor Junioren-Weltmeisterin Corina Schwab (Berchtesgaden). Hüfner zeigte auf der schnellen Olympiabahn von 2006 im ersten Lauf allerdings Nerven, als ihr trotz Bestzeit ein grober Fahrfehler unterlief.

„Ich bin zu früh in die Kurve 16 gefahren, danach war der Rhythmus weg“, sagte Hüfner. Durch ihren dritten Triumph nach 2007 und 2008 rückte die überragende Weltcupführende auf Platz vier der ewigen Bestenliste. Diese führt noch immer die ehemalige DDR-Rodlerin Margit Schumann mit vier WM-Titeln an. Hüfners Sieg war zudem ein deutliches Zeichen an die internationale Konkurrenz, dass der sensationelle Titelgewinn der Amerikanerin Erin Hamlin vor zwei Jahren in Lake Placid ein Ausrutscher war.

Zuvor hatten die deutschen Kufen-Asse elfmal in Folge die Weltmeisterin gestellt. Überschattet wurde der Wettkampf vom Sturz der Französin Morgane Bonnefoy. Die Athletin verlor im ersten Durchgang das Gleichgewicht auf dem Schlitten und prallte mit Körper und Kopf auf das Eis. Anschließend wurde Bonnefoy auf einer Trage abtransportiert und untersucht. Nähere Informationen über den Gesundheitszustand der Rodlerin sollte es auf einer Pressekonferenz um die Mittagszeit geben.

SID

Kommentare