Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gold-Hammer!

Nächster WM-Titel der Kombinierer: Frenzel/Rießle gewinnen Teamsprint

Nach dem Einzelgold von Kombinierer Eric Frenzel wird der Sachse auch im Teamsprint mit Kollege Fabian Rießle Weltmeister.
+
Nach dem Einzelgold von Kombinierer Eric Frenzel (rechts) wird der Sachse auch im Teamsprint mit Kollege Fabian Rießle Weltmeister.

Nach dem Einzelgold von Kombinierer Eric Frenzel wird der Sachse auch im Teamsprint mit Kollege Fabian Rießle Weltmeister. Es gibt Hoffnung auf weitere Medaillen.

Seefeld - Einzel-Weltmeister Eric Frenzel und Fabian Rießle haben dem deutschen Team bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld die nächste Goldmedaille beschert. Die beiden Kombinierer gewannen am Sonntag nach je einem Sprung von der Schanze in Innsbruck und 2 x 7,5 Kilometern in der Loipe den Teamsprint vor Norwegen und Österreich. Für Frenzel war es das siebte WM-Gold und die 14. Medaille bei einer WM, der 30 Jahre alte Oberwiesenthaler ist damit der erfolgreichste Kombinierer der WM-Geschichte. Rießle ist zum dritten Mal in seiner Laufbahn Weltmeister.

Frenzel hatte mit einem satten Flug auf 130 Meter gezeigt, dass sein Siegsprung am Freitag kein Zufall war. Auch Rießle holte auf der Schanze trotz verkürzten Anlaufs mit 128 Metern das Maximale heraus. Rechtzeitig zu den Titelkämpfen ist die Sprungform der Deutschen wieder auf hohem, konkurrenzfähigem Niveau.

Dafür hatten Bundestrainer Hermann Weinbuch, der in seiner 26-jährigen Karriere als verantwortlicher Coach seine 20. Goldmedaille bei Großereignissen feiern konnte, und sein Team extrem viel investiert. Da sich das Springen mit starken Athleten und immer weniger Anlauf komplett verändert hat, darf man sich keine Fehler mehr erlauben. Dafür benötigt der Athlet Sicherheit.

„Das bedeutet für uns, dass wir noch mehr Augenmerk auf die Feinheiten des Springens legen müssen, gleichzeitig das Laufen aber nicht vernachlässigen können. Die Kombination ist wieder sprunglastiger geworden, nur mit Laufen gewinnt man nicht mehr“, sagte Weinbuch. Doch auch in der Loipe waren seine beiden Schützlinge nicht zu schlagen und wehrten sich erfolgreich gegen die Angriffe des Verfolger-Trios Österreich, Japan und Norwegen.

Erst in den letzten Tagen vor der WM hat das Springen auch bei den Weinbuch-Schützlingen plötzlich wieder geklappt, der Einzeltitel von Frenzel schürte bei den weiteren Kombinierern neue Zuversicht. Nun winkt eine Erfolgsserie wie in Lahti 2017 und in Pyeongchang 2018: Denn auch im Teamwettbewerb wird das deutsche Team als klarer Favorit an den Start gehen.

dpa

Kommentare