Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Kür-Drama für Paarläufer Hase/Seegert - Gold an China

Hase und Seegert
+
Die Berliner Paarläufer Minerva Hase und Nolan Seegert kamen bei der Kür auf 149,69 Punkten und damit auf den 16. Platz.

Die deutschen Paarläufer Minerva Hase und Nolan Seegert haben in der olympischen Kür von Peking ein sportliches Drama erlebt.

Peking - Nach mehreren Stürzen und abgebrochenen Hebungen fiel das Berliner Duo mit 149,69 Punkten auf den 16. und letzten Platz zurück. Der 29-jährige Seegert spürte die Spätfolgen seiner zehntägigen Corona-Quarantäne und war weder konditionell noch mental in der Lage, seine Partnerin wie gewohnt über das Eis zu führen.

„Irgendwann ging es nicht mehr weiter. Es war schwer“, sagte Seegert, der als erster deutscher Athlet nach einem positiven Corona-Test in China in ein Quarantäne-Hotel verbannt worden war. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft, doch dann war irgendwann der Akku leer“, klagte auch Hase. „Es ist nicht das Günstigste, wenn man in Topform anreist und dann der Partner in die Quarantäne muss.“

Olympiasieger wurden die Chinesen Sui Wenjing/Han Cong, die 2018 in Pyeongchang von dem deutschen Paar Aljona Savchenko/Bruno Massot mit deren „Jahrhundertkür“ auf Platz zwei verdrängt worden waren. Das Duo des Gastgebers bekam 239,88 Punkte.

Silber gewannen mit knappen Rückstand die Vize-Europameister Jewgenija Tarassowa/Wladimir Morosow aus Russland mit 239,25 Punkten. Auf den Bronze-Rang kamen die Weltmeister Anastassija Mischina/Alexander Galljamow aus Russland mit 237,71 Punkten.

Das Paarlauf-Desaster war der negative Höhepunkt für die deutschen Eiskunstläufer, die sich weit entfernt von der Weltspitze bewegten. Die deutsche Meisterin Nicole Schott wurde 17., im Eistanz verfehlten Katharina Müller/Tim Dieck das Kürfinale und landeten an 21. Stelle. Der Berliner Paul Fentz qualifizierte sich nicht für das Einzel und wurde im Teamwettbewerb Neunter und Letzter im Kurzprogramm. dpa